Wir lieben vokalreiche Sprachen, weil sie melodischer sind

FCK #ZSMMN: Darum ist das Weglassen von Vokalen eine lästige Mode

+
Sie jubeln zusammen, aber ohne Vokale: Die deutschen Fußballnationalspieler Leon Goretzka, Niklas Süle und Marco Reus in einem Tweet unter dem Hashtag #ZSMMN.

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft twittert unter dem Hashtag #ZSMMN. Band- und Produktnamen kommen ohne Vokale aus. Wer hat eigentlich mit dem Quatsch angefangen?

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat ein Herz für Alkoholiker. Jedenfalls haben sie sich beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) für die WM in Russland den Hashtag #ZSMMN ausgedacht. Das kann man nicht nur mit weniger Buchstaben twittern als das eigentlich gemeinte Schlagwort #Zusammen, sondern auch noch problemlos aussprechen, wenn man "auf der Fan-Meile zu viel gesoffen" hat, wie ein Twitter-User witzelte.

Mit seinem Verzicht auf Vokale hinkt der DFB der Zeit allerdings deutlich hinterher. Andere praktizierten die Elision, wie der Fachbegriff für das Weglassen von meist unbetonten Lauten heißt, schon, als die deutsche Nationalelf noch Rumpelfußball statt modernem Pressing spielte. 

Vorreiter war eine New Yorker Indietronic-Band namens The Management, die sich in MGMT umbenannte. Im Internet-Zeitalter hat das den Vorteil, dass man bei Google sofort gefunden wird. Durch das Weglassen von Vokalen (und auch durch jede Menge tolle Hits) wurde aus einer beliebigen Studenten-Band eine unverwechselbare Marke.

CK NZS

Da dieses Prinzip auch außerhalb des Musikbetriebs funktioniert, gab es schnell Nachahmer. Das Foto-Netzwerk Flickr (abgeleitet vom englischen Verb "to flicker" für "flimmern") war bald in aller Munde. Das Unternehmen Motorola machte aus seinem Motorola Silver das MOTOSLVR. Damit jeder versteht, dass es beim Weglassen von Vokalen um etwas Besonderes geht, werden die Wörter gern in Großbuchstaben geschrieben.

Dabei ist das gar nicht nötig, wie der Kasseler Psychologie-Professor Ralf Rummer erklärt: "Um ein Wort ohne Vokale zu entschlüsseln, muss man erst einmal nachdenken. Schon merkt man sich den Namen eher."

Besonders beliebt ist die Reduktion bei Slogans, die sich am legendären Logo der New Yorker HipHop-Band Run DMC orientieren: jeweils drei weiße Buchstaben in einem schwarzen Quadrat mit zwei roten Balken. Mittlerweile gibt es mehr als 60 Varianten, mit denen man vor allem seine Abneigung zum Ausdruck bringt: "FCK NZS" richtet sich gegen Nazis, "FCK CPS" gegen Polizisten und "FCK WRK" gegen Arbeit. Manche machen sich kaum mehr Arbeit mit den Run-DMC-Abwandlungen.

Mittlerweile stellt sich die Frage, ob man überhaupt noch originell sein kann, wenn alle auf mehr oder weniger Buchstaben verzichten. Der Wissenschaftler Rummer, der zuletzt herausgefunden hat, wie die emotionalen Eigenschaften von Dingen den Klang von Wörtern beeinflussen, hält das Weglassen von Vokalen für eine "kurze Mode". Denn: "Eigentlich lieben wir vokalreiche Sprachen wie das Italienische, weil sie melodischer klingen."

Es könnte also sein, dass der DFB beim nächsten Turnier wieder unter dem Hashtag #Zusammen twittert. Es könnte aber auch sein, dass bald Zustände herrschen wie in der "Sesamstraße". Dort versuchte der Händler Schlemihl einst, Publikumsliebling Ernie ein O zu verkaufen, als ginge es nicht um einen Buchstaben, sondern um den heißesten Stoff des Planeten. "Beiß endlich an, und schenk es deiner Frau", sagte Schlemihl. Ernie griff trotzdem nicht zu - wahrscheinlich auch deshalb, weil er gar keine Frau hat, sondern schwul ist, wie viele Fans vermuten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.