Umtausch- und Rückgabe-Recht

Wann man Geschenke-Flops wieder los wird

+
Nicht jedes Geschenk kann man einfach zurückgeben.

München - Auch dieses Jahr lagen bei so manchen nicht nur Volltreffer unter dem Weihnachtsbaum. Doch nicht immer können unpassende Geschenke einfach umgetauscht oder zurückgegeben werden.

Der Enkel hat bereits einen Chemiebaukasten. Opa sind die Handschuhe viel zu groß. Mama mag das Parfüm nicht. Und Papa findet die Strickjacke altmodisch. Auch dieses Jahr war nicht jedes Weihnachtsgeschenk ein Volltreffer. Millionen Bundesbürger halten es aber für normal, dass sie ausgepackte Präsenteflops einfach wieder zurückbringen können. Doch das geht oft nur auf Kulanz, manchmal gar nicht.

Selbst online Gekauftes lässt sich nicht immer umtauschen, obwohl Internet-Besteller ein gesetzlich garantiertes Rückgaberecht haben. Wenn alle Stricke reißen, lassen sich schreckliche Präsente notfalls noch versteigern, wegtauschen oder weiterverschenken. Hier die wichtigsten Tipps, um Unpassendes garantiert loszuwerden:

Haben Kunden ein Recht auf Umtausch?

Nein. Gekauft ist gekauft. Nimmt ein Laden einwandfreie Ware zurück, ist das reine Kulanz, wie Bettina Dittrich, Juristin der Verbraucherzentrale Sachsen, betont. Ausnahme: Hat ein Unternehmen mit langen Umtauschfristen geworben, darf der Kunde darauf pochen. Ratsam ist, eine Rückgabe möglichst bald nach dem Fest zu starten. Pferdefuß: Der Schenker muss peinlicherweise eingeweiht werden wegen des Kassenzettels.

Wann stehen die Aussichten gut?

Wenn Ware nicht völlig zerfleddert ist und weitgehend originalverpackt, möglichst mit Karton, zurückgebracht wird. Großzügig sind Händler meist bei Textilien, Büchern oder auch Elektrogeräten. Was in der Regel aber immer verlangt wird, sind Kassenbon und Preisetikett. Fehlt beides, kann ein Zahlungsnachweis per Kontoauszug oder Kreditkartenabrechnung weiterhelfen.

Wann beißen Kunden auf Granit?

Wenn es um Konzertkarten, Kosmetika oder Lebensmittel geht. Cremes, Parfüm, Nagellack oder Genussmittel wie Wein werden aus hygienischen Gründen meist abgelehnt. Selbst dann, wenn sie noch originalverpackt sind. Auch Sonderangebote, B-Ware und Reduziertes sind meist ausgenommen. Die Rückgabe wird auch dann häufig abgelehnt, wenn Verpackungen aufgerissen sind oder Ware offensichtlich benutzt ist.

Darf der Händler Gutscheine anbieten?

Ja. Er kann den Umtausch abwickeln, wie er will. Immer mehr Geschäfte geben nur noch Gutscheine statt Bares heraus. Oft ist auch eine Umtauschfrist einzuhalten. Das muss der Kunde alles akzeptieren, wenn er das Präsent loswerden will. Aber: War die Rückgabemöglichkeit vorher auf der Quittung schriftlich vereinbart, muss der Kaufpreis in jedem Fall in bar zurückgezahlt werden.

Über diese Geschenke freuen sich die Deutschen

Platz 10: Reisen. Jeder vierte Deutsche freut sich über ein Geschenk, das sich um den Urlaub dreht. © dpa
Platz 9: Filme auf DVD und Blu-Ray. Auch an Weihnachten wird Unterhaltung groß geschrieben. © dpa
Platz 8: Computer und Zubehör. Was den Damen der Schmuch, ist den Herren die Technik. 25 Prozent der Begfragten gaben an, sie würden sich über Computer und Zubehör freuen. © dpa
Platz 7: Schmuck und Uhren sind seit Jahren eine sichere Bank. Vor allem bei den Damen hat Mann damit ein Erfolgserlebnis sicher. © dpa
Platz 6: Kosmetik und Parfüm. Diese Klassiker haben sich ihren titel verdient und lassen sich seit Jahren nicht aus den Top Ten der Geschenke vertreiben. © dpa
Platz 5: Kleidung und Schuhe. 31 Prozent der Befragten gaben an, sich an Weihnachten über Kleidung und Schuhe zu freuen. Wir vermuten: Letztere dürften vor allem von Frauen genannt worden sein. © dpa
Platz 4: Tickets für gemeinsame Unternehmungen stehen ebenfalls hoch im Kurs. © dpa
Platz 3: Gutscheine. 44 Prozent der Deutschen würden sich über einen Gutschein freuen. Dabei gelten Gutscheine bei Kritikern als einfallslos. © dpa
Platz 2: Geld. Ohne Moos nix los, das wissen schon Kinder. Deshalb ist Bargeld seit Jahren ein beliebtes Weihanchtsgeschenk. © dpa
Platz 1: Bücher. 51 Prozent der Deutschen würden sich zu Weihnachten über neuen Lesestoff freuen. © dpa

Was, wenn das Geschenk kaputt ist?

Dann ist es kein Umtausch, sondern eine Reklamation. Dafür gibt es eine gesetzliche Gewährleistung von zwei Jahren. Der Kunde muss sich dann auch nicht mit einem Gutschein abspeisen lassen. Der Händler hat zwei Anläufe zur „Nacherfüllung“. Klappt die Reparatur zweimal nicht, darf der Kunde vom Vertrag zurücktreten. Ware zurück, Geld zurück.

Was ist mit Online-Einkäufen?

Bis zu 14 Tage nach Erhalt kann der Käufer die Bestellung ohne Angabe von Gründen per Mail widerrufen, die Ware darf etwas später zurückgeschickt werden. Das wird an Weihnachten oft knapp. Umtauschwillige müssen sich beeilen. Jeder Tag zählt, Wochenende oder Feiertage verlängern die 14-Tage-Frist nicht. Wurde das Geschenk Wochen vor dem Fest gekauft, ist die Rückgabe nicht mehr möglich. Ausnahme: Hat der Online-Händler nach dem Kauf keine Widerrufsbelehrung geschickt, kann der Verbraucher unbefristet zurücktreten.

Wo liegen die Tücken?

Zurückgeben muss der, der online gekauft und bezahlt hat - also in der Regel der Schenker, nicht der Beschenkte. Dazu kommt: Der Besteller muss bei einem Warenwert von unter 40 Euro für die Rücksendekosten aufkommen. Über dieser Grenze fällt das Rückporto nur dann an, wenn die Rechnung für die Ware noch nicht bezahlt ist.

Was ist heikel?

Auch für Online-Käufe gibt es keine Rückgabechance, wenn es sich um Parfüm, Cremes, Software, CDs und DVDs handelt, die kein intaktes Siegel mehr haben. Wer mit einer Musik-CD nichts anfangen kann, sollte sie also gar nicht erst auspacken.

Gibt es Alternativen?

Ja. Ist der Umtausch versperrt, kann ein Weiterverkauf bei Auktionshäusern wie Ebay die Lösung sein. Im Internet kriegen selbst ungeliebte Präsente eine zweite Chance. Klappt es nicht auf den deutschen Seiten, steht noch das Feilbieten im Ausland offen.

Was ist mit Tauschbörsen?

Statt um- geht auch wegtauschen: Auf Plattformen wie tauschticket.de oder netcycler.de lässt sich das gute Stück womöglich gegen Sinnvolleres eintauschen. Schickst du mir deinen Schal, kriegst du meinen Schlips: Nach diesem Prinzip funktioniert der Tauschreigen. Geld darf nicht verlangt werden. Findet sich auch hier kein Abnehmer, geht wirklich nur noch weiterverschenken oder im Schrank versenken.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.