Weihnachtsbäume gehen weg wie warme Semmeln

+
Weihnachtszeit: So fiele Bäume wie in diesem Jahr wechselten noch nie den Besitzer.

Bad Honnef - Rekord beim Weihnachtsbaumverkauf: Trotz Wirtschaftskrise und Preissteigerung um etwa zehn Prozent werden in diesem Jahr 29 Millionen Weihnachtsbäume verkauft.

Das sei eine Steigerung von 500.000 gegenüber 2008 und mehr als je zuvor, teilte der Hauptverband der Deutschen Holzindustrie (HDH) am Freitag in Bad Honnef mit. Er bestätigte damit eine Bericht der “Bild“-Zeitung. “Am Weihnachtsbaum spart keiner“, sagte HDH-Hauptgeschäftsführer Dirk-Uwe Klaas.

Der große Weihnachts-Kaloriencheck

Der große Weihnachts-Kaloriencheck

Ein 1,50 Meter hoher Baum kostet nach seinen Angaben in diesem Jahr durchschnittlich 25,50 Euro. Als Gründe für die Entwicklung nannte der Verband einen Trend zum Zweitbaum, deutlich mehr Single-Haushalte und höhere Stückzahlen für Gastronomie und Hotellerie. “Die diesjährige Weihnachtsbaum-Saison setzte erst spät ein, zu lange kam die weihnachtlich festliche Stimmung auch aufgrund der warmen Wetterlage nicht recht auf“, erklärte Klaas. Rund zwei Drittel der in Deutschland verkauften Bäume stammen aus heimischer Ernte.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.