Kartoffelsalat und Wurst

Weihnachtsfresspaket löst Polizeieinsatz aus

Mannheim - Wegen einer Kalorienbombe hat die Polizei den Bahnhofsvorplatz in Mannheim gesperrt. Mehrere Straßenbahnen wurden umgeleitet, bis Sprengstoffexperten den nahrhaften Inhalt eines verdächtigen Pakets untersucht hatten.

Ein weihnachtliches Fresspaket hat am Samstag auf dem Bahnhofsvorplatz in Mannheim einen Bombenalarm ausgelöst. Wie ein Polizeisprecher auf Anfrage sagte, war das verdächtige Päckchen am Morgen auf einer Bank an einer Straßenbahnhaltestelle entdeckt worden. Daraufhin wurde der Platz großräumig abgesperrt und der Bus- sowie der Straßenbahnverkehr eingestellt. Sprengstoffexperten aus Stuttgart reisten an, um das Paket, das dem Polizeisprecher zufolge seltsam verklebt war und weder einem Absender noch einem Empfänger zugeordnet werden konnte, zu untersuchen.

Dabei stellte sich heraus, dass es sich bei der vermeintlichen Bombe um ein Weihnachtspäckchen mit zahlreichen Leckereien handelte: Zum Vorschein kamen ein selbstgebackener Kuchen, selbstgemachter Kartoffelsalat, Plätzchen, Lebkuchen und Schokolade. Nach rund zwei Stunden wurde die Sperrung auf dem Bahnhofsvorplatz aufgehoben. Der unbekannte Empfänger des Pakets geht leer aus: Die Köstlichkeiten landeten auf dem Müll.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.