Stiefvater angeklagt

Weil er ins Bett nässte: Fünfjähriger stirbt nach Strafe

Saint-Omer - Tödliche „Erziehungsmaßnahme“: Weil er ins Bett genässt hat, soll ein Fünfjähriger in Nordfrankreich so brutal bestraft worden sein, dass er starb.

Die Ermittler verdächtigen seinen Stiefvater und seine Mutter der vorsätzlichen Tötung, wie die Staatsanwaltschaft in Saint-Omer am Montagabend mitteilte. Der Stiefvater gab an, er habe den Jungen maßregeln wollen, weil dieser ins Bett uriniert hatte.

Deshalb habe er ihn gezwungen, in der Nacht mehrere Kilometer an einem Kanal in der Gemeinde Aire-sur-la-Lys entlangzulaufen. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Stiefvater den kleinen Yanis verfolgte, vermutlich mit dem Fahrrad. Der Junge wurde in der Nacht zu Montag leblos in der Nähe des Kanals aufgefunden, nachdem der Stiefvater die Polizei alarmiert hatte.

Die Autopsie ergab, dass der Fünfjährige an einem Schädeltrauma nach vorsätzlicher Gewalteinwirkung starb. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Junge regelmäßig misshandelt wurde. Die 23 Jahre alte Mutter und der 30-jährige Stiefvater bleiben vorerst in Polizeigewahrsam. Den Sozialbehörden der Gemeinde war die Familie nicht bekannt.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.