1. Startseite
  2. Welt

Weil sie fies zu Obdachlosem war: Mutter lässt 14-Jährige draußen schlafen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Bjarne Kommnick

Kommentare

Weil eine 14-Jährige einen Obdachlosen beleidigt, lässt ihre Mutter sie zur Strafe draußen im Zelt schlafen. Die Erziehungsmethode löst Debatten aus.

San Francisco – Was tat man als Eltern, wenn das eigene Kind einen Obdachlosen anschreit und beleidigt? Für eine Nutzerin des Internetforums Reddit ist das eine klare Sache. Sie ist Mutter und musste genau das erleben. Als sie herausgefunden hatte, wie schlecht ihre Tochter mit einer obdachlosen Person umgegangen sein soll, reagierte sie entsetzt. Das berichtete unter anderem apost.com berichtet hatte. Deshalb habe sie sich entschieden, ihrer Tochter eine Lektion zu erteilen. Doch in ihrer Familie sorgt das für einen regelrechten Streit – auf Reddit fragt die Mutter nun: Geht das zu weit. Die Meinungen gehen auseinander.

WebsiteReddit.com
HauptsitzSan Francisco, Kalifornien, Vereinigte Staaten
Gründung23. Juni 2005, Medford, Massachusetts, Vereinigte Staaten
CEOSteve Huffman

Mutter lässt Tochter draußen im Zelt schlafen, weil sie Obdachlosen beleidigt

Doch was ist passiert? Ihre 16-jährige Tochter Jasmine zeigte demnach ihrer Mutter ein Video, in dem ihre andere erst 14-jährige Tochter Jessica einen Obdachlosen beleidigt habe, der sie zuvor nach Kleingeld gefragt hätte. In ihrem Reddit-Beitrag erklärt die Mutter, dass sie nach dem Tod ihres Mannes selbst in eine finanzielle Notlage geraten sei und deshalb davon ausgegangen sei, dass ihre Kinder in einer solchen Situation Einfühlungsvermögen an den Tag legen würden. Doch das Video raubte ihr diese Illusion offenbar. Statt einfühlsam verhielt sich die junge Dame pampig und unverschämt, wie die Mutter im Film sehen musste, berichtet kreiszeitung.de.

Ein Mädchen liegt alleine in einem Camping-Zelt und schaut traurig
Als Strafe musste eine 14-Jährige eine Nacht alleine draußen im Zelt schlafen: Ihre Mutter wollte ihr eine Lektion erteilen, weil sie einen Obdachlosen beleidigt hatte. (Symbolbild) © Canvan Images/Imago

Als Strafe für Beleidigung: Mädchen muss im Zelt schlafen – und Obdachlosen ein Hotelzimmer bezahlen

Ein solches Verhalten wollte die Mutter ihrer Tochter Jessica schnell abgewöhnen. Dafür hat sie sich eine kuriose Strafe ausgedacht. Entweder sollte die 14-jährige Tochter im Zelt schlafen und dem obdachlosen Mann, den sie beleidigt hatte, eine Nacht im Hotelzimmer für 23 Euro zu bezahlen oder sie bekommt Handyverbot. Es ist kein Geheimnis, dass das Smartphone für viele junge Menschen eine enorm große Bedeutung hat, also entschied sie sich für erstere Variante.

Nach Zeltstrafe: Tochter zeigt Einsicht und will für Obdachlose kochen

Nach ihrer Nacht im Zelt soll sich die zuvor patzige Tochter dann einsichtig über ihr Verhalten gezeigt haben. Sie selbst erklärte, dass sie nun etwas besser verstehen könne, was der Obdachlose wohl durchmachen müsse. Denn bereits nach einer Nacht vermisste sie ihr gemütliches Bett und den Luxus, den sie sonst hat.

Tochter ist nach Zelt-Strafe geläutert: Nun kocht sie sogar für Obdachlose

Das scheinen offenbar nicht bloß leere Worte eines Teenagers zu sein, damit die Eltern locker lassen. Nein, die 14-jährige Jessica beschloss darauf hin sogar, ab sofort immer wieder Mahlzeiten für die Obdachlosen in ihrer Nähe kochen zu wollen. Ein erstes Mal habe sie dies bereits getan. Scheint so, als hätte die erzieherische Maßnahme gewirkt.

Ebenfalls aus erzieherischen Gründen ließ ein Vater seine Tochter acht Kilometer zur Schule laufen, weil sie andere Kinder gemobbt hatte. Im Netz bekam er dafür viel Zuspruch, er selbst sagte, einfach kein Helikoptervater sein zu wollen, der seinem Kind alles durchgehen lässt. Dem würde Albert Wunsch sicher zustimmen. Er wirft Helikoptereltern vor, Kinder durch ihre Erziehung zu „aufgeweichten Jammergestalten“ zu machen.

Bestrafung für das Beleidigen eines Obdachlosen löst Streit in der Familie aus: Mutter kassiert Kritik

Doch damit endet die Geschichte noch nicht. Denn wenig später berichtete Jessica ihrem Cousin von dem, was passiert war, angeblich ohne negative Gedanken. Doch prompt mischte sich ihre Tante ein: Die Schwester der strengen Mutter meldete sich, um ihr zu erklären, dass die Strafe für ihre Tochter zu hart gewesen sei. Es mündet im Streit. Unfrieden im Familienkreis stiftet auch eine andere erzieherische Strafe: Eine Mutter wandelt das Zimmer ihrer Tochter in ein „Mini-Gefängnis“, wenn die nicht aufräumen will.

Wegen Kritik an Strafe: Mutter fragt auf Reddit um Rat – „Bin ich zu weit gegangen?“

Deshalb postet die Mutter ihre Geschichte bei Reddit, um sich die Meinung der Nutzerinnen und Nutzer einzuholen. War sie zu weit gegangen? Die Meinungen sind geteilt. Eine Nutzerin schreibt: „Es ist schön, dass du deinem Kind ein rücksichtsvolles Verhalten beibringen möchtest, es sollte jedoch niemals eine Strafe sein, einem Obdachlosen etwas zu schenken.“ Ein anderer Nutzer kommentiert: „Genau richtig gehandelt, das würde vielen Kindern heutzutage mal gut tun.“ In England entschied sich eine Mutter sogar dazu, Miete von ihrer Tochter zu verlangen.

Im Zelt schlafen als Strafe für das Beleidigen eines Obdachlosen: Reddit-User haben gespaltenen Meinung dazu

Ein User schreibt: „Jemanden Rücksicht mit Bestrafungen beizubringen, das halte ich nicht für nachhaltig. Sobald keine Konsequenzen mehr drohen, ist das Verhalten schnell wieder verschwunden, beispielsweise wenn die Kinder ausziehen“. Doch andere glauben an die Wirkung der Erziehungsmethode: „Ich kaufe Jessica diese Einsicht ab. Vielleicht konnte sie vorher einfach noch gar nicht greifen, was bedeutet obdachlos zu sein?“, schreibt ein User. Was es bedeutet, dürfte sie auch nach einer Nacht im Zelt nicht erahnen können – doch ein bisschen mehr Verständnis und Großmut scheint es immerhin bewirkt zu haben.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion