Schleswig-Holstein

Weil sie zu schnell fahren: Touri-Ort stellt Blitzer für E-Biker auf

In einem Naturschutzgebiet an der Ostsee soll eine Blitzer-Attrappe Fahrradfahrer auf ihr Tempo aufmerksam machen. (Symbolbild)
+
In einem Naturschutzgebiet an der Ostsee soll eine Blitzer-Attrappe Fahrradfahrer auf ihr Tempo aufmerksam machen. (Symbolbild)

Radfahren ist eine beliebte Beschäftigung bei Ostsee-Urlaubern. Doch einige schlagen im Naturschutzgebiet über die Stränge. Jetzt werden sie geblitzt.

Nieby - Wer kennt es nicht: Man quält sich auf dem Fahrrad einen Berg hinauf und plötzlich zieht geschwind ein E-Bike-Fahrer ohne größere Anstrengung vorbei. Oder noch besser: Als Fußgänger bemerkt man Radfahrer oftmals erst, wenn sie ohne Vorankündigung vorbeirauschen. Die motorisierten Drahtesel sind oftmals besonders rasant unterwegs. Verständlich, es macht schließlich auch Spaß. In Schleswig-Holstein hat die Geschwindigkeit vieler E-Biker jetzt jedoch Konsequenzen: Auf einem Weg im Naturschutzgebiet Geltinger Birk im Landkreis Schleswig-Flensburg wurde ein Blitzer für Fahrradfahrer aufgestellt.

Rasende E-Biker fallen Andrea Simons von der „Ostseefjord Schlei GmbH“ vermehrt auf, wie sie gegenüber dem Norddeutschen Rundfunk (NDR) sagt. Immer häufiger komme es bei gutem Wetter, wenn viele Menschen unterwegs seien, zu Beinahe-Zusammenstößen zwischen Radfahrern und Fußgängern. Daher kamen Simons und ihre Kolleginnen, die eigentlich die Region Ostseefjord Schlei vermarkten, auf die Idee, einen Blitzer an einem der Wege in der Geltinger Birk aufzustellen. Jedoch kein Grund zur Aufregung: Das Gerät ist lediglich eine Attrappe.

Blitzer für Fahrradfahrer in Schleswig-Holstein aufgestellt

Geblitzt wird man zwar, aber es gibt kein Foto und ein Bußgeld bekommt erst recht niemand. Hundert Meter weiter halten Simons und ihre Kolleginnen die Radler lediglich an und erklären ihnen, was es mit dem Blitzer auf sich hat. Man wolle die Fahrradfahrer bloß daran erinnern, langsam und rücksichtsvoll zu fahren, heißt es in einem Video der Touristeninformation auf Instagram.

Einige Radfahrer sind in dem Video dem Blitzer zum Opfer gefallen und wurden zur Rede gestellt. Die meisten waren jedoch einsichtig - oder haben selbst schon Ähnliches erlebt und können deshalb das Ziel der Aktion besonders gut nachvollziehen: „Völlig in Ordnung. Ich finde, die E-Bike-Fahrer fahren nämlich oft rücksichtslos“, beschreibt eine Frau ihre Erfahrungen.

Fahrrad-Blitzer an der Ostsee: „Priorität hat hier die Natur“

Wenn die für Geblitzte folgenlos bleibende Aktion jedoch nichts nützen sollte und die Radfahrer ihr Tempo nicht verringern, könnte das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) eingreifen, berichtet der NDR. „Das sind hier keine öffentlichen Wege und die Priorität hat hier der Naturschutz“, sagt Nils Kobarg, Leiter der Integrierten Station Geltinger Birk, gegenüber dem Sender. Dazu zähle, dass sich die Besucher dort wohlfühlen sollen. „Wenn das nicht funktioniert, weil Menschen das hier als Sportarena nutzen oder aggressiv werden, wenn man nicht sofort zur Seite springt, dann müssen wir Konsequenzen ziehen. Und das kann bedeuten, dass Wege dann auch mal gesperrt werden - zumindest zeitweise“, mahnt Kobarg. (ial)

Auch wenn eine Radtour auf dem E-Bike dank der elektrischen Unterstützung auch bei hohen Temperaturen nicht zu anstrengend wird, sollten Radler aufpassen: Der Akku sollte nicht in der Hitze schmoren - schlimmstenfalls kann ein Feuer die Folge sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.