Fehlende Queerness und Diversität

Weil zu Hetero: Aldi-Möhrenfamilie im Shitstorm!

Kai Karotte und Co. – die Weihnachtsmaskottchen-Familie von Aldi.
+
Karottenfamilie von Aldi im Kreuzfeuer. Der Vorwurf: Fehlende Queerness und Diversität.

Das Weihnachts-Maskottchen von Aldi ist eine fünfköpfige Möhrenfamilie. Nun hagelt es Vorwürfe: Das „traditionelle Familienbild“ sei nicht divers genug.

Essen – Kai, Karla, Michel, Merle und Mia sind eigentlich eine ganz normale Möhrenfamilie. Aldi lässt das animierte Gemüse in diesem Jahr als Maskottchen in seiner Weihnachtskampagne auftreten. Damit hat ein Magazin ein Problem. Der Vorwurf: Die süße Karottenfamilie zeige, was ,normal´ ist und was nicht: „Ein traditionelles Elternhaus mit einem Papa und einer Mama. Dazu drei glückliche und wohlerzogene Kinder. Doch ist das eigentlich noch zeitgemäß?“.

„Bitterer Beigeschmack“: Der Gemüse-Bagage wird fehlende Queerness und Diversität vorgeworfen

Nun tobt die Diversitäts-Debatte im Internet. Zu hetero, zu heil, zu wenig queer sei die Gemüsesippschaft, finden die einen. „Diskriminierung der Heteronormativen“ und völlig kontraproduktiv, schimpfen die anderen.
Wie 24hamburg.de* berichtet, läuft die Diskussion inzwischen komplett aus dem Ruder, und selbst Anhänger der LGBTQ+-Community sind richtig sauer.

*24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.