Weniger Straftaten in Deutschland

Berlin - Die Zahl der Straftaten in Deutschland geht weiter zurück. Nach Berechnungen der Gewerkschaft der Polizei ist die Kriminalität im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2009 bundesweit um rund drei Prozent zurückgegangen.

Damit liegt sie unter der Marke von sechs Millionen Straftaten. Der GdP-Bundesvorsitzende Bernhard Witthaut führte das “erfreuliche Ergebnis auf die erfolgreiche und engagierte Arbeit der Polizei“ zurück. Diese Entwicklung dürfe jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Kriminalität insgesamt auf einem zu hohen Niveau liege. Nach den der Gewerkschaft vorliegenden ersten Trends der Polizeistatistik 2010 stieg die Computerkriminalität stark an, so in Nordrhein-Westfalen um 27 Prozent, in Sachsen-Anhalt um 14 Prozent und in Rheinland-Pfalz um 11,5 Prozent.

Mit großer Sorge werde auch der drastische Anstieg von Wirtschafts- und Betrugsstraftaten im Internet beobachtet. “Kriminelle nutzen verstärkt die Anonymität des Internets und die Verschleierungsmöglichkeiten moderner Computertechnik. Diese Straftaten aufzuklären, ist enorm personal- und zeitaufwendig“, sagte Witthaut. Erfreulich hingegen nannte der GdP-Chef den Rückgang der Gewalt- und Straßenkriminalität um bundesweit rund acht Prozent. Nicht nur die polizeilichen Maßnahmen, sondern auch die verschiedensten Anti-Gewalt-Projekte zeigten offenbar allmählich Wirkung.dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.