„Ich liebte mein Leben“

Weinstein-Ehefrau Georgina Chapman über Vorwürfe: „Absolut nichts“ geahnt

+
Harvey Weinstein und Frau Georgina Chapman. 

Nach den Missbrauchsvorwürfen gegen den früheren Hollywood-Mogul Harvey Weinstein (66) hat seine Noch-Ehefrau Georgina Chapman (42) erklärt, nichts davon geahnt zu haben.

New York (dpa) „Absolut nicht. Niemals“, sagte sie in ihrem ersten Interview nach den Enthüllungen dem US-Magazin „Vogue“. „Das macht es so unfassbar schmerzhaft: Ich glaubte, eine glückliche Ehe zu führen. Ich liebte mein Leben.“

Seit vergangenen Oktober werfen dutzende Frauen Weinstein öffentlich vor, sie belästigt, misshandelt oder vergewaltigt zu haben. Die Enthüllungen legten den Grundstein für die weltweite #MeToo-Debatte über sexuelle Übergriffe. Der ehemalige Filmproduzent räumte zwar Fehlverhalten ein, wies Vorwürfe von nicht-einvernehmlichem Sex aber wiederholt zurück.

„Ich war schrecklich naiv“

„Es gab einen Teil von mir, der schrecklich naiv war. So naiv“, erklärte Modedesignerin Chapman in dem „Vogue“-Bericht. „Ich habe Momente der Wut, ich habe Momente der Konfusion, ich habe Momente der Fassungslosigkeit. Und ich habe Momente, in denen ich einfach nur um meine Kinder weine. Wie werden ihre Leben werden?“

Chapman und Weinstein sind seit 2007 verheiratet und haben zwei Kinder im Alter von fünf und sieben Jahren. Wenige Tage nach den ersten Berichten über sexuelle Übergriffe durch ihren Mann kündigte die Britin an, sich von Weinstein scheiden zu lassen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.