Badeunfälle

Gefährliche Ostsee: Vier Tote, mehrere Gerettete

Scharbeutz - Die Serie von Badeunfällen an der Ostsee setzt sich fort. Auf Usedom stirbt ein 79-Jähriger beim Baden. Andernorts werden Menschen in Not rechtzeitig aus dem Wasser geholt.

Starker Wind und hohe Wellen machen die Ostsee weiter gefährlich. Auf der Insel Usedom kam ein 79-Jähriger ums Leben. Der Unfall habe sich am Donnerstag weit außerhalb des bewachten Badebereichs ereignet, sagte eine Sprecherin der DLRG am Freitag. Zuvor rettete die DLRG demnach in Kühlungsborn bei drei Einsätzen binnen einer Stunde sechs Erwachsene und ein Kind aus lebensbedrohlichen Situationen. In allen Fällen seien die Badegäste bei starkem Wind und hohen Wellen ins Wasser gegangen, hieß es.

Nicht nur in Mecklenburg-Vorpommern, auch in Schleswig-Holstein wurden DLRG-Helfer zu Lebensrettern: Zwei 22-Jährige seien bei Scharbeutz am Donnerstagabend gerade noch rechtzeitig aus dem Wasser gezogen worden, sagte eine Polizeisprecherin. „Beide Männer sind außer Lebensgefahr.“ Starker Ostwind und Wellengang hatten die Schwimmer in der Lübecker Bucht vom Land weggetrieben.

Zuvor waren drei Menschen an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste ertrunken: Einen Tag nach dem tödlichen Badeunglück zweier Schwimmer vor Blekendorf kam am Donnerstag keine 40 Kilometer entfernt eine 58-Jährige ums Leben. Die Frau aus Dahme war mit ihrem Mann im Wasser und kollabierte plötzlich. DLRG-Helfer zogen die Frau aus dem Wasser, Wiederbelebungsversuche blieben jedoch erfolglos.

Vielerorts an der Ostsee sind derzeit Retter der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) im Einsatz. „Allein in den vergangenen Tagen haben Rettungsschwimmer schon mindestens zehn Menschen aus dem Wasser gezogen“, sagte DLRG-Landesgeschäftsführer Thies O. Wolfhagen der Nachrichtenagentur dpa. Alle diese Rettungseinsätze seien an der Ostsee gewesen. „An der Nordsee haben wir im Moment dagegen Badewannenwetter.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.