Schon 18 Menschen gestorben

Istanbul: Weitere Todesopfer durch gepanschten Raki

Istanbul - Die Zahl der Todesopfer durch gepanschten Alkohol in der türkischen Millionenmetropole Istanbul ist weiter gestiegen. 18 Menschen seien inzwischen durch den selbst gebrannten Alkohol gestorben.

Dies meldete die Nachrichtenagentur Anadolu in der Nacht zu Sonntag. Inzwischen seien zudem 89 Verletzte in Krankenhäuser gebracht worden.

14 Tatverdächtige würden wegen Herstellung und Verkauf der tödlichen Getränke von der Polizei festgehalten. Die ersten Vergiftungsfälle traten Mitte Oktober ein.

Seitdem sorgt der Fall in der Türkei für großes Aufsehen. Wie die Nachrichtenagentur DHA berichtete, handelte sich bei den selbst gebrannten Alkohol um Schnaps, der als „bulgarischer Raki“ unter Marktpreisen angeboten wurde.

Illegal hergestellter Alkohol ist ein wiederkehrendes Problem in der Türkei, da regulär hergestellte alkoholische Getränke durch hohe Steuern relativ teuer sind. Vor allem in den Feriengebieten häuften sich in den vergangenen Jahren Todesfälle. Im April 2009 starben drei Lübecker Schüler während einer Klassenfahrt im südtürkischen Badeort Kemer, weil sie gepanschten Schnaps getrunken hatten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.