Welle der Gewalt in Mexiko: Sieben Polizisten getötet

Mexiko-City - Die Welle der Gewalt in Mexiko reißt nicht ab. Bei mehreren Überfällen wurden am Sonntag erneut zwölf Menschen getötet, unter ihnen sieben Polizisten.

Weitere zehn Angehörige der Sicherheitskräfte wurden bei den Angriffen in den westmexikanischen Bundesstaaten Michoacán und Jalisco verletzt.

In der Ortschaft Briseñas in Michoacán eröffneten Unbekannte nach Behördenangaben das Feuer auf Polizisten, als diese einen Verkehrsunfall aufnehmen wollten. Vier Beamte starben, sechs weitere wurden verletzt. Kurze Zeit später kam es 35 Kilometer weiter im benachbarten Bundesstaat Jalisco zu einem weiteren Überfall. „Bewaffnete Männer ... haben Polizisten in Ayotlán angegriffen, wobei drei Beamte getötet und einer verletzt wurde“, sagte ein Sprecher des Sicherheitsministeriums der Nachrichtenagentur dpa.

In den Ortschaft Marcos Casatellanos 30 Kilometer südwestlich von Briseñas wurden am Sonntag zwei verbrannte Leichen gefunden. Nicht weit entfernt, in Quitupan, wurden drei weitere Tote entdeckt, deren Hände gefesselt waren, wie lokale Medien berichteten. Außerdem seien in dem Ort drei Polizisten bei einem Schusswechsel verletzt worden. In der Region sind die Drogenkartelle „Jalisco Nueva Generación“ und „Los Caballeros Templarios“ aktiv.

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.