Unglaublicher Stunt

Wellenreiten 2.0: Biker surft auf Motorrad

Tahiti - So manch ein Surfer mag sich verwundert die Augen gerieben haben, wer da neben ihm auf der Welle reitet. Es ist Biker Robbie Maddison, der sich vor der Küste Tahitis einen Traum erfüllt.

Der 34-jährige Stunt-Spezialist musste für den unglaublichen Ritt seine Maschine, eine KTM 250 SX, mit eigens dafür konstruierten Skiern ausrüsten. Zwei Jahre Vorbereitung investierte der australische Teufelskerl. Dafür kann er jetzt behaupten, dass er als erster Mensch überhaupt auf diese Weise über das Wasser gefahren ist.

Ebenfalls einmalig ist Maddisons Backflip, den er beim Sprung auf der hochgezogenen Zugbrücke der Tower Bridge in London hinlegte, sowie sein Sprung über den 85 Meter breiten Kanal von Korinth in Griechenland. Wer den James-Bond-Film "Skyfall" gesehen, kam ebenfalls bereits in den Genuss, die Arbeit des Motocross-Freestyle-Champions zu bewundern.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Videos des Ressorts

Video
3 Fakten, die "beweisen", dass die Erde flach ist - und wie man sie widerlegt
Es gibt aber zahlreiche Anhänger der "Flat Earth"-Theorie. Wir stellen 3 beliebte Argumente vor und erklären, wie sie …
3 Fakten, die "beweisen", dass die Erde flach ist - und wie man sie widerlegt
Video
"Hallo, Tod": Dieser Coca-Cola-Werbespruch ging so richtig daneben
Coca-Cola wollte seine Kunden nur mit einer netten Begrüßung zu ihren Getränkeautomaten anlocken. Doch das ging mächtig …
"Hallo, Tod": Dieser Coca-Cola-Werbespruch ging so richtig daneben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.