Zustand der Hunde oft extrem schlecht

Welpentransporte boomen - Millionengeschäft mit kranken Tieren

Nürnberg. In kleinen Käfigen werden sie durch ganz Europa transportiert: Der illegale Handel mit niedlichen Hundewelpen ist ein Riesengeschäft, doch meist zum Nachteil der Tiere. Die meisten von ihnen sind krank, viele sterben nach kurzer Zeit.

Schüchtern und verschreckt die einen, schon ganz neugierig und aufgeweckt die anderen: 74 neue Welpen sind seit der vergangenen Woche im Nürnberger Tierheim. Die Hunde stammen aus einem illegalen Transport, der aus der Slowakei nach Spanien gehen sollte. Doch Zollbeamte stoppten den Wagen auf der Autobahn. Viele der Welpen waren gerade einmal vier Wochen alt - viel zu jung für so eine anstrengende Reise. Zwei Hunde sind bereits gestorben, und auch für die anderen kann noch keine Entwarnung gegeben werden. Das Geschäft mit sogenannten Billig-Welpen brummt: Professionelle Händler verdienen nach Angaben von Tierschützern Zehntausende Euro mit einem Transport. Die Leidtragenden sind die Tiere und ihre späteren Besitzer.

„Rassehunde sind einfach sehr begehrt und der Handel hat auch durch das Internet extrem zugenommen“, berichtet Birgit Thiesmann von der Hamburger Tierschutzorganisation „Vier Pfoten“. In den vergangenen drei Jahren habe sich die Lage deutlich verschlimmert. Das Gleiche beobachten Tierheim und Zoll. „Transporte in solchen Dimensionen gab es früher nicht“, sagt eine Sprecherin der Nürnberger Behörde. Die Region sei ein Schwerpunktgebiet für solche Transporte aus Ost- nach Süd- und Westeuropa. Und doch sind Funde wie der jüngste Zufallstreffer. „Man schätzt, dass jeden Tag ein Transport über die Grenze geht“, sagt Marcus König vom Tierschutzverein Nürnberg.

Vor zwei Jahren wurde in der fränkischen Stadt der erste große Transport mit 92 Welpen hochgenommen. Im vergangenen Jahr wurden mehrere kleine Fuhren mit insgesamt 74 Welpen entdeckt. Ende Februar entdeckte der Zoll auf der Autobahn dann einen Transport mit 37 Welpen und 10 Katzen. Wenige Tage später der Fund der 76 Welpen - darunter fast 20 Rassen vom Yorkshire-Terrier bis zum sogenannten Kampfhund.

Der Zustand der Hunde ist oft extrem schlecht. „Krank sind die eigentlich alle“, erzählt Thiesmann. „Die sind verwurmt oder haben andere Parasiten und manche haben auch super-ansteckende Krankheiten wie Staupe oder Tollwut, die es bei uns gar nicht mehr gibt.“ Auch die Präsidentin des Nürnberger Tierschutzvereins, Dagmar Wöhrl, sagt: „Viele dieser Welpen überleben nicht einmal ein Jahr. Ohne Behandlung haben diese Tiere keine Chance.“ Von dem Transport mit 92 Welpen sind 24 Tiere gestorben. Die Versorgung der neuen Welpen inklusive Tierarzt kostet das Tierheim derzeit rund 5000 Euro am Tag.

Einige der Hunde müssten noch gesäugt werden. Eigentlich sollte ein Welpe mindestens acht Wochen alt sein, wenn man ihn von der Mutter trennt. Thiesmann erklärt: „In der Prägephase nach der Geburt werden die Tiere sozialisiert. Wenn ihnen das genommen wird, fehlt ihnen ihr Leben lang etwas. Die werden psychisch immer wieder Probleme haben.“ Auch Wöhrl betont: „Die Käufer haben meist keine Freude an diesen Hunden.“

Daher warnen die Tierschützer eindringlich davor, sich einen solchen „Billig-Welpen“ anzuschaffen. „Jeder, der so einen Hund kauft, unterstützt den illegalen Welpenhandel. Das ist eine Frage von Angebot und Nachfrage“, betont Birgit Thiesmann.

Die Tierschützer von „Vier Pfoten“ haben in einer Studie den Handel mit Rassehunden untersucht. „Das ist ein Millionengeschäft über ganz Europa hinweg“, sagt Thiesmann. Die meisten Tiere kämen aus Tschechien, Ungarn, Polen, Rumänien und der Slowakei. Dort würden sie in Massenzuchten „produziert“ oder im Keller vieler einzelner Privatleute. „Das kann ja jeder machen. Die investieren dort nicht in die Tiere, die kriegen kaum Futter und keine Impfungen. Medikamente liegen dort im Dreck. Das sind oft fürchterliche Zustände, das kann man sich gar nicht vorstellen“, sagt die Tierschützerin.

Verkauft würden die Hunde vor allem in den westlichen EU-Ländern wie Spanien, Frankreich, Italien, aber auch in Deutschland und Großbritannien. Kostet hierzulande ein Rassehund um die 1500 Euro, werden „Billig-Welpen“ oft für wenige hundert Euro verkauft.

Was für ein Mordsgeschäft das für die Händler ist, kann man sich leicht ausrechnen. „So ein Dealer kauft einen Hund für 30 bis 100 Euro ein und verkauft ihn für 250 bis zu 1000 Euro“, sagt Thiesmann. Beispielsweise an einem Chihuahua-Welpen verdient ein Händler laut „Vier-Pfoten-Studie“ rund 760 Euro.

Die Umschlagplätze sind vor allem Belgien und Holland. In den Niederlanden könnten die Tiere legal „umgechipt“ werden, erzählt Thiesmann. „Dann ist nicht mehr nachvollziehbar, wo sie herkommen.“ In vielen EU-Ländern könne man die Welpen dann in Zoohandlungen kaufen, auf Märkten, aus dem Kofferraum heraus oder übers Internet.

Um diesen Handel zu beenden, fordern die Tierschützer seit langem eine Kennzeichnungspflicht und ein europaweites Zentralregister. „Nur dann lässt sich nachvollziehen, wo ein Hund herkommt“, sagt Thiesmann. Auch die Strafen für die Händler müssten härter werden. Das Wiener Landesgericht habe in der vergangenen Woche ein Pärchen zu acht Monaten Haft und 16 Monaten auf Bewährung verurteilt. „Erst hier fängt es langsam an, weh zu tun“, sagt Thiesmann. (dpa)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.