Die Welt hat so viele Hungernde wie Übergewichtige

New York - Zum Ende des Jahrhunderts wird es viermal so viele Afrikaner wie derzeit geben. Und deutlich weniger Europäer. Erschreckend: Heute hungern ebenso viele Menschen, wie es Übergewichtige gibt.

Die Menschheit wächst - aber höchst unterschiedlich. Während Europa schrumpft und bis zur Jahrhundertende 14 Prozent seiner Einwohner verliert, sollen in Afrika vier Mal so viele Menschen wie jetzt leben, hieß es von den Vereinten Nationen zum Weltbevölkerungstag (11. Juli). Nigeria könnte China überholen und mehr als eine Milliarde Einwohner haben - jetzt ist es nicht einmal ein Sechstel. Diese Entwicklung bringt große soziale Probleme mit sich, im armen Süden ebenso wie im reichen Norden.

Südlich der Sahara, in einer der ärmsten Regionen der Welt, würden 2100 voraussichtlich 3,8 Milliarden Menschen leben, schätzt die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung in Hannover. Derzeit wird die Zahl der Menschen dort mit 900 Millionen angegeben. „In Entwicklungsländern hat nach wie vor jede vierte Frau, die gern verhüten möchten, keine Möglichkeit dazu - das sind mehr als 220 Millionen Frauen“, sagte Geschäftsführerin Renate Bähr. 44 Prozent der Weltbevölkerung sind nach Angaben der Stiftung unter 25 Jahre alt. Das sei die größte Jugendgeneration aller Zeiten.

Auf der Erde hungern laut UN 1,4 Milliarden Menschen - und ebenso viele haben Übergewicht. Mehr als jeder dritte der Übergewichtigen müsse sogar als fettleibig gelten. Das Übergewicht sei für zahlreiche Krankheiten verantwortlich, etwa Diabetes, Bluthochdruck und Herzkrankheiten. Zugleich müssten 1,4 Milliarden Menschen von nicht einmal einem Euro am Tag leben.

Im Gegensatz zu vielen Ländern in der Dritten Welt schrumpft Deutschland. Aber: „Demografie ist kein Schicksal. Fast alle entwickelten Länder kämpfen mit einem Bevölkerungsrückgang“, sagte der Chef des UN-Bevölkerungsfonds, Babatunde Osotimehin, in einem dpa-Interview. „Aber man kann darauf reagieren. Und einige Länder machen das sehr gut, etwa Dänemark, Frankreich und Schweden.“

Der entscheidende Punkt sei die Gesellschaft, sagte der Nigerianer. „Kann sie Frauen zum Kinderkriegen ermutigen, ihr aber trotzdem die gleichen Karrierechancen einräumen wie den Männern?“ Auch Männer müssten ohne Karriereknick mehr Verantwortung für Kinder zeigen können. „Das kann nicht die Politik, das kann nur die Gesellschaft. Aber die Politik kann steuern.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.