Welternährungsprogramm ruft zum Kampf für "Null Hunger" auf

+
Vor allem Afrika und Südasien sind weiterhin von Hungersnöten betroffen. Foto: Unicef/Archiv

Mailand (dpa) - Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) hat zu einem noch entschiedeneren Kampf gegen den Hunger aufgerufen.

Anlässlich des Welternährungstages appellierte die WFP-Exekutivdirektorin Ertharin Cousin an die globale Gemeinschaft, sich dafür einzusetzen, dass die Welt "#ZeroHunger" (Null Hunger) erreiche.

"Stellen Sie sich den Tag 2030 vor, an dem kein Kind, keine Frau und kein Mann mehr hungrig schlafen gehen müssen", sagte Cousin beim Festakt der Welternährungsorganisation FAO in Mailand. Von jetzt an müsse jeder aktiv werden und zu den nötigen Veränderungen beitragen, um bis 2030 eine Welt ohne Hunger zu erreichen, betonte Cousin laut einer Mitteilung des WFP.

Nach dem jüngsten UN-Bericht zur Ernährungssicherheit leiden derzeit 795 Millionen Menschen an Hunger, 167 Millionen weniger als vor zehn Jahren. Um diesen Rückgang zu beschleunigen würden jährlich Investitionen von 265 Milliarden US-Dollar (232 Milliarden Euro) benötigt - 0,3 Prozent des globalen Bruttoinlandsproduktes (BIP).

Cousin rief dazu auf, den Welternährungstag in den sozialen Medien mit Posts zu #ZeroHunger zu begehen, um die gleichnamige Initiative von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon zu unterstützen.

UN-Bericht zur Welternährungssicherheit

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.