Polizei sucht nicht mehr nach Moltschanowa

Beste Taucherin der Welt im Mittelmeer vermisst

+
Es besteht praktisch keine Aussicht mehr, dass die russische Weltklassetaucherin Natalia Moltschanowa lebend gefunden wird.

Palma de Mallorca - Sie konnte die Luft neun Minuten anhalten und ohne Sauerstoff-Flasche 101 Meter tief tauchen. Natalia Moltschanowa gilt als die beste Freitaucherin der Welt. Doch jetzt taucht sie nicht mehr auf. 

Drama um die Tauch-Legende Natalia Moltschanowa: Die russische Weltklassetaucherin wird seit mehreren Tagen im Mittelmeer vermisst. Eine Experteneinheit von Tauchern der spanischen Polizei stellte die Suche nach der 53-Jährigen ergebnislos ein.

Die mehrfache Weltmeisterin und Rekordhalterin war nach Angaben ihrer Familie und des internationalen Apnoe-Tauchverbands Aida am vorigen Sonntag bei der spanischen Ferieninsel Formentera nach einem Tauchgang nicht an die Oberfläche zurückgekehrt. Taucher der Polizei suchten seither vergeblich nach der spurlos verschwundenen Russin.

Es bestehe praktisch keine Aussicht mehr, dass die Taucherin lebend gefunden werde, berichtete die Zeitung "Diario de Mallorca". Bei der Suche wurde auch ein Spezialunternehmen eingeschaltet, das einen Unterwasser-Roboter einsetzte, der in große Tiefen vordringen konnte. Die Firma stellte nach Angaben der Polizei die Unterwassersuche ebenfalls ein.

Die Guardia Civil (Zivilgarde) kündigte an, sie werde in den nächsten Tagen noch mit zwei Booten darüber wachen, ob der Körper der Taucherin an die Oberfläche gelange oder an die Küste geschwemmt werde. Die Familie der Russin und der Taucher-Verband Aida teilten in einem gemeinsamen Kommuniqué mit, Moltschanowa habe bei Formentera in Tiefen von 30 bis 40 Metern getaucht. Dort sei sie möglicherweise in eine starke Unterwasserströmung geraten.

Die Russin gilt als die beste Freitaucherin der Welt. Wie auf ihrer Homepage nachzulesen ist, hält sie 41 Weltrekorde und hat bei Weltmeisterschaften 23 Goldmedaillen gewonnen. Zu ihren Rekorden zählte, dass sie neun Minuten die Luft anhalten und mit Flosse bis zu 101 Meter tief tauchen konnte.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.