Blindgänger-Entschärfung

Weltkriegsbombe legt Duisburger Hauptbahnhof lahm

Duisburg - Weil eine gefundene Weltkriegsbombe entschärft werden musste, wurde der Duisburger Hauptbahnhof gesperrt. Im Bahnverkehr kam es dadurch zu erheblichen Verspätungen.

Eine Weltkriegsbombe am Duisburger Hauptbahnhof hat am Mittwochabend den Zugverkehr im Ruhrgebiet durcheinandergebracht. Zur Entschärfung des Blindgängers wurde der Hauptbahnhof gegen 20.00 Uhr gesperrt.

Die amerikanische Fünf-Zentner-Bombe wurde nach Angaben der Stadt gegen 21.30 Uhr erfolgreich entschärft. Wenig später wurde die Sperrung des Bahnhofs wieder aufgehoben, wie die Deutsche Bahn mitteilte.

Umleitungen auch im Fernverkehr

Im Bahnverkehr kam es zu Verspätungen. Sowohl im Regional- als auch im Fernverkehr gab es Umleitungen. Über Duisburg führt die vielbefahrene Bahnstrecke von Düsseldorf ins Ruhrgebiet.

Nach Angaben der Stadt Duisburg wurde die Fünf-Zentner-Bombe am Mittwoch bei Bauarbeiten auf dem Güterbahnhofsgelände gefunden.

Wegen neuer Bestimmungen musste der Blindgänger noch am selben Tag vom Kampfmittelbeseitigungsdienst entschärft werden. Neben dem Hauptbahnhof war auch die benachbarte A59 von der Sperrung betroffen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.