80 Meter hohe Staubwolke

Weltkriegsbombe in Oranienburg gesprengt

+
Während der Sprengung einer Fünf-Zentner-Bombe amerikanischer Herkunft aus dem 2. Weltkrieg wurden am Mittwoch etwa 12.000 Menschen im Stadtbereich von Oranienburg nördlich von Berlin evakuiert.

Oranienburg - Mit einem lauten Knall und einer hohen Staubwolke war alles im Handumdrehen vorbei. In Oranienburg ist eine weitere Weltkriegsbombe aus dem Verkehr gezogen worden.

Mit einer dicken 80 Meter hohen Staubwolke ist im brandenburgischen Oranienburg eine Weltkriegsbombe gesprengt worden. Der Blindgänger explodierte am Mittwoch kurz nach 13.00 Uhr mit einem lauten Knall. Zu gravierenden Schäden kam es wohl nicht, wie Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke (SPD) sagte.

Um die Bombe war ein zwei Kilometer großer Sperrkreis in der Innenstadt gebildet worden. 12 000 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen oder konnten ihre Arbeitsplätze nicht erreichen. Auch der Auto- und Bahnverkehr waren gestört. Seit dem frühen Morgen war das Zentrum von Oranienburg eine Geisterstadt.

Erst vor zwei Wochen war bei der Sprengung einer Bombe in der Kreisstadt ein Einfamilienhaus zerstört worden. Verletzt wurde dabei niemand.

Die Oranienburger haben mit der Entschärfung oder Sprengung von Bomben viel Erfahrung: Seit 1990 wurden mit der Bombe vom Mittwoch 176 Weltkriegsbomben unschädlich gemacht. Auch fast 70 Jahre nach Kriegsende liegen in und um Oranienburg noch so viele Blindgänger in der Erde wie kaum in einer anderen deutschen Stadt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.