Ungewöhnlicher Vorfall

Weltkriegsgranate explodiert auf der Autobahn A1

Eine Granate aus dem 2. Weltkrieg ist auf der Autobahn A1 explodiert. Die Gründe dafür sind noch unklar, die Polizei untersucht den Vorfall. 

Trier - Im Laderaum eines Transporters des Kampfmittelräumdienstes Rheinland-Pfalz ist bei der Fahrt auf der Autobahn 1 eine Weltkriegsgranate detoniert. Bei dem Zwischenfall vom Donnerstagnachmittag wurde der Pickup schwer beschädigt, wie die Polizei in Trier mitteilte. Menschen wurden nicht verletzt. Die Ordnungshüter untersuchen nun die näheren Umstände des ungewöhnlichen Vorfalls.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei sollte die Weltkriegsgranate in dem Transporter zur Vernichtung abtransportiert werden. Sie war zuvor in der Gemeinde Landscheid aufgeladen worden. Warum der Sprengsatz im geschlossenen Laderaum des Fahrzeugs detonierte, war zunächst unklar. Bei der Explosion wurden zwei weitere Autos leicht beschädigt.



Lesen Sie auch: Zwei Tage lang hielt eine Fliegerbombe die Dresdner in Atem: Die Entschärfung missglückte zunächst, 9000 Menschen wurden evakuiert.

Am 28. August 2012 explodierte einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg in München (Bayern), wie tz.de* berichtet. Die Bilder von damals waren dramatisch.

Am 6. August kam es zu einer Explosion in Bologna. Ein Tanklastwagen war laut Aussagen der Behörden explodiert.

AFP


*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © dpa / Marco Klinger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.