Splashdiving-WM in Berlin

Weltmeister der Arschbomben gekürt

+
Das ist nicht der Arscbomben-Weltmeister, aber er kann es auch ganz gut.

Berlin - Nicht elegant sondern möglichst platschend und mit großer Fontäne müssen die Turmspringer bei der Splashdiving-Weltmeisterschaft ins Wasser eintauchen. Einer kann das besonders gut.

Malte Kruse aus Minden in Nordrhein-Westfalen ist am Sonntag in Berlin zum Meister der Arschbomben (neudeutsch: Splashdiving) gekürt worden. Der 17-Jährige gewann gleich doppelt - bei den Herren und bei den Junioren, wie der Veranstalter, Christian Elvis Guth, nach dem Wettbewerb sagte. Insgesamt hätten 45 Teilnehmer mitgemacht, sagte Guth, der sehr zufrieden mit der dreitägigen WM war. „Das Bad war gut, die Stimmung war gut und die Qualität der Sprünge wird immer besser.“

Wo die nächste Weltmeisterschaft stattfinden wird, stand noch nicht fest.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.