Premiere: Elefantenkuh künstlich befruchtet

+
Die Elefantenkuh ist die erste ihrer Art, die mit gefrorenen Samen künstlich befruchtet wurde. Auf dem Ultraschallbild (oben links) ist der Elefanten-Fötus 10,6 Zentimeter lang.

Wien/Berlin - Zum ersten Mal ist ein Elefantenweibchen mit dem tiefgefrorenen Samen eines freilebenden Bullen künstlich befruchtet worden.

Die 26 Jahre alte afrikanische Elefantenkuh Tonga im Wiener Zoo ist mittlerweile im neunten Monat trächtig, wie die beteiligten Wissenschaftler aus Wien und Berlin am Dienstag sagten.

Bisher gab es bei Elefanten nur künstliche Befruchtungen mit dem Samen von Bullen, die in Zoos leben. Die neue Möglichkeit sei ein “Meilenstein für den Artenschutz und die Zucht innerhalb der Zoos“, sagte die Wiener Zoodirektorin Dagmar Schratter. Die genetische Vielfalt der Zoo-Elefanten könne so deutlich erweitert werden.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Professor Thomas Hildebrandt vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin sagte: “Das wird eine neue Ära der künstlichen Besamung nicht nur von Elefanten einleiten.“ Die neu entwickelte Tiefkühlmethode lasse sich auch für die Zucht und den Erhalt bedrohter Tiere wie Nashörner und Gorillas anwenden. Die Ergebnisse werden im Fachjournal “Theriogenology“ veröffentlicht.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.