Weltraumschrott: Alarm auf der ISS

Washington - Ein Stück Weltraummüll hat die Besatzung der Internationalen Raumstation ISS über Stunden in Alarmbereitschaft versetzt. Es wurden bereits Pläne für eine Evakuierung geschmiedet.

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa befürchtete am Dienstag vorübergehend eine Kollision der Station mit dem Überbleibsel eines 2007 zerstörten chinesischen Satelliten. Da nicht genügend Zeit geblieben wäre, die ISS aus der Gefahrenzone zu bringen, wurden bereits Pläne für eine Evakuierung geschmiedet.

Die dreiköpfige Crew hätte in die “Sojus“-Raumkapsel flüchten müssen, in der sie im Dezember beim Außenposten der Menschheit im All angekommen war. Nach stundenlanger Beobachtung des Weltraummülls konnte die Kontrollstation im texanischen Houston allerdings Entwarnung geben.

Um 22.21 Uhr deutscher Zeit raste dann das Stück des Satelliten “Fengyun 1c“ in rund sechs Kilometern Entfernung an der ISS vorbei. Bereits am vergangenen Freitag wurde die Station von herumfliegenden Abfall bedroht. Im Gegensatz zum erneuten Ereignis konnte die Nasa sie jedoch rechtzeitig aus dem Weg navigieren.

Die wildesten Verschwörungstheorien zur Mondlandung

Die wildesten Verschwörungstheorien zur Mondlandung

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.