Weltrekord mit qualmenden Reifen

+
Die begeisterten Zuschauer ließen sich beim Burnout-Rekord gerne zuqualmen

Sydney - Burnout mal anders: Australier haben mit ohrenbetäubendem Geknatter und absichtlich durchdrehenden Hinterreifen viel Qualm und einen neuen Guinness-Rekord produziert.

Bei dem Spektakel vor 100 000 Zuschauern ließen am Freitag in Canberra die Fahrer von 69 Autos auf Kommando die Motoren an und die Hinterreifen durchdrehen. Die Feuerwehr löschte die Reste der jeweils 400 Euro teuren Reifen.

Bald war vor lauter Qualm nichts mehr zu sehen

„Es ist ein typisch australischer Rekord“, sagte Chris Sheedy von der Guinness Weltrekord-Organisation Lokalreportern. „Die Australier würden es persönlich nehmen, wenn jemand anderswo den Rekord brechen würde.“ Die Veranstaltung fand zum 26. Mal statt. Der Autor Lindsay Olney beschreibt das Spektakel in einem Buch als „Stammestreffen einer meist männlichen Halbwelt mit der Dreifaltigkeit Autos, Alkohol und Sex - wahrscheinlich in dieser Reihenfolge.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.