Niederländer schlagen Amerikaner

Weltrekord: 88 Stunden Dauer-Fernsehen

+
Im Amsterdamer Hauptbahnhof guckten die vier Niederländer 88 Stunden lang Fernsehen.

Amsterdam - Völlig irre: Vier Niederländer saßen 88 Stunden lang öffentlich vor der Glotze - und haben damit den Weltrekord im Dauer-Fernsehen gebrochen.

Vier Niederländer haben den Weltrekord im Fernsehengucken gebrochen. Am Freitagmorgen um 10 Uhr hatten sie in einem Glaspavillon mitten im Amsterdamer Hauptbahnhof 88 Stunden lang nahezu ununterbrochen Fernsehen gesehen. Damit haben sie den Rekord von drei Amerikanern um eine Stunde übertroffen. „Sie sind müde, aber froh“, sagte ein Sprecher des Elektronikkonzerns, der das Event organisiert hatte.

Pro Stunde gab's fünf Minuten Pause

Am Montagabend hatten zunächst fünf Kandidaten ihre Plätze in bequemen Ledersesseln eingenommen und die Kopfhörer aufgesetzt. Pro Stunde hatten die Dauer-Gucker fünf Minuten Pause, die sie auch für ein längeres Nickerchen ansammeln konnten. Butler versorgten sie mit leichten Snacks und Getränken. Auf einem Hometrainer konnten sie sich fit halten - vor einem laufenden Bildschirm versteht sich. Dennoch musste ein junger Mann nach rund 68 Stunden ermattet aufgeben.

Um 10 Uhr knallen die Champagnerkorken

Freunde, Angehörige und ein paar Schaulustige hatten sich am Freitag zum Countdown vor den Fenstern des Pavillons versammelt. Um 10 Uhr knallten Champagnerkorken, doch zu einer Siegespose waren die vier zu müde. Die je zwei jungen Frauen und Männer setzten die Kopfhörer ab und erhoben sich mühsam aus den Sesseln zur Siegerehrung. Ihr Preis: Ein Eintrag ins Guinness-Buch und - ein Fernseher.

dpa

Baumgartners Sprung und andere irrwitzige Weltrekorde

Mit seinem Sprung aus 39 Kilometern Höhe hat Felix Baumgartner als erster Mensch im freien Fall die Schallmauer durchbrochen. Doch nicht nur er hat Geschichte geschrieben. Auch andere irrwitzige Rekorde haben die Welt in Staunen versetzt. © dpa
Weltrekorde
Der schnellste Mensch zu Fuß: 44,72 km/h, Usain Bolt, 16. August 2009. © dpa
Weltrekorde
Der schnellste Mensch auf einem Fahrrad: 268,831 km/h (im Windschatten eines Dragster-Spezialfahrzeugs), Fred Rompelberg, 3. Oktober 1995 © dpa
Weltrekorde
Der schnellste Mensch in einem Auto:1227,985 km/h, Andy Green mit Raketenauto Thrust SSC, 15. Oktober 1997. © dpa
Weltrekorde
Das schnellste Flugzeug: etwa 11 000 km/h, Flugkörper X-43 (unbemannt), 16. November 2004; 7274 km/h, William John Knight mit einer North American X-15, 3. Oktober 1967. © dpa
Weltrekorde
Der längste Ballonflug: 19 Tage, 21 Stunden und 47 Minuten für 45 755 Kilometer (Weltumrundung), Bertrand Piccard mit Co-Pilot Brian Jones im Breitling Orbiter 3, März 1999. © dpa
Weltrekorde
Der tiefste Tauchgang mit einem Atemzug: minus 101 Meter, William Trubridge, 16. Dezember 2010 im Marianengraben. © dpa
Weltrekorde
Der tiefste Tauchgang mit einem Schiff: 11 034 Meter, UdSSR-Forschungsschiff Witjastief 1, 1957. © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.