Zu wenig Fleisch - Mann greift zum Messer

+
Überwachungsbild des kuriosen Vorfalls.

Hamburg - Die Wut des Gastes schien groß zu sein. So groß, dass er ein Messer zückte und auf den Wirt losging. Der Grund: Auf seinem Döner war zu wenig Fleisch. Was genau passierte:

Eine ganz normale Bestellung führte zum Eklat. Ein Kunde geriet mit einem Mitarbeiter eines Imbisses in Streit, weil ihm die Fleischeinlage in seinem Döner nicht passte. Der Angestellte lehnt ab, dem 25-Jährigen mehr Fleisch zu geben, obwohl dieser empört nachfragt. Dannach schmeisst der Koch den wütenden Kunden vor die Tür.

Dieser kommt jedoch am nächsten Tag, mit einem Messer bewaffnet, zurück. Er betritt den Imbiss und sticht ohne Vorwarnung von hinten auf den Mitarbeiter ein. Eine Videokamera zeichnet den brutalen Angriff auf.

Der Täter steht seit Donnerstag in Hamburg vor Gericht. Ihm drohen wegen versuchten Mordes 15 Jahre Haft.

nam

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.