Zu wenig Medikamente gegen Tropenkrankheit

Berlin - Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen schlägt in Südamerika Alarm. Die Versorgung für die Tropenkrankheit Chagas ist zusammengebrochen.

Die Tropenkrankheit Chagas könne in den kommenden Monaten bei tausenden Patienten nicht behandelt werden, weil es an Medikamenten fehle, teilte die Hilfsorganisation am Donnerstag mit. In Brasilien gebe es das weltweit einzige Labor, das die nötige Substanz Benznidazol herstelle. Die Versorgung mit dem Medikament sei jedoch zusammengebrochen.

Symptome der Chagas-Krankheit sind zunächst Fieber, Ödeme im Gesicht, Durchfall, Bauchschmerzen und Luftnot. Ein langer Befall kann zu Herzbeschwerden und Nervenschädigungen führen. Ärzte ohne Grenzen forderte Brasilien auf, den Engpass bei einem Pharmaunternehmen zu beheben. Chagas sei für 12 500 Todesfälle pro Jahr verantwortlich, schätzungsweise acht bis zehn Millionen Menschen seien derzeit infiziert.

Die meisten Chagas-Fälle gibt es in Teilen von Paraguay. Dort seien Ärzte gezwungen, die Untersuchung von Patienten mangels Medikamenten einzustellen. Das gefährde die kürzlich begonnenen Programme mehrerer Staaten, Chagas zu bekämpfen. Die Tropenkrankheit wird von einem Parasiten verursacht und hauptsächlich von Wanzen übertragen. Eine Infektion kann aber auch von Mutter zu Kind, durch Bluttransfusionen oder durch kontaminierte Lebensmittel erfolgen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.