Wenige Staus am Wochenende erwartet

+
So voll muss es am Wochenende auf Autobahnen in Deutschland nicht sein. Foto: Andreas Gebert

Die Ferienzeit ist erst einmal vorbei. Deshalb dürfte es auf den Straßen Deutschlands am Wochenende nicht allzu voll werden. Vereinzelt kann es vielleicht zu einem Stau kommen.

Stuttgart (dpa/tmn) - Da die Osterferien in den meisten Bundesländern vorbei sind, dürfte sich die Verkehrslage zum Wochenende (8. bis 10. April) deutlich entspannen. Das teilt der Auto Club Europa (ACE) mit. Insgesamt schätzt der Club die Staugefahr als mittelmäßig ein.

Von Behinderungen durch das Ferienende in Hessen, Saarland und Schleswig-Holstein sei in erster Linie nur im Rhein-Main-Gebiet auszugehen. Auch der ADAC rechnet für das Wochenende mit einer entspannten Lage. Allerdings beginne nun die Baustellen-Saison, daher sollten die Autofahrer etwas mehr Zeit einkalkulieren.

Und laut ACE kommen vor allem ab Samstagmittag noch einige Heimreisende hinzu, wodurch mit einzelnen Staus im Süden Deutschlands zu rechnen ist. Auf folgenden Strecken können nach Einschätzung der Autoclubs Staus und Behinderungen auftreten.

A 1 Lübeck - Hamburg - Bremen - Dortmund - Köln
A 2 Bremen - Hannover - Berlin
A 3 Passau - Nürnberg - Frankfurt - Köln - Oberhausen
A 4 Heerlen/Aachen - Köln und Chemnitz - Dresden
A 5 Basel - Karlsruhe - Frankfurt - Kassel
A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
A 7 Flensburg - Hamburg
A 7 Füssen/Reutte Ulm - Würzburg - Kassel - Hannover - Hamburg
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München
A 8 Salzburg - München - Stuttgart - Karlsruhe
A 9 München - Nürnberg
A 13 Schönefelder Kreuz - Dresden
A 14 Halle - Magdeburg - Leipzig
A 27 Walsrode - Bremen
A 45 Hagen - Gießen
A 61 Koblenz - Mönchengladbach
A 93 Kiefersfelden - Rosenheim
A 96 Lindau - München
A 99 Umfahrung München

Für Österreich geht der ACE auf den Transitstrecken von Behinderungen vor allem in nördliche Richtung aus. Gerade auf dem Rückweg an den Grenzen zu Deutschland und Tschechien müssen sich die Autofahrer auch wegen der aktuellen Terrorlage nach Aussagen des ACE auf Wartezeiten und Grenzkontrollen einstellen. Der Club nennt als Schwerpunkte die Übergänge Suben (A 3 Linz - Passau), Walserberg (A 8 Salzburg - Rosenheim) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein - Rosenheim). Die Gefahr von Verkehrsstörungen sei am Wochenende in der Schweiz vergleichsweise gering. Auf den Transitstrecken ist Samstag und Sonntag mit höherem Verkehrsaufkommen in nördlicher Richtung zu rechnen.

Am Freitagabend wird die Autobahn 7 in Südniedersachsen in Richtung Norden für voraussichtlich 24 Stunden voll gesperrt. Grund sind Bauarbeiten. Das teilte die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Bad Gandersheim mit. Betroffen ist der Abschnitt zwischen Rhüden im Kreis Goslar und Derneburg im Kreis Hildesheim sowie die Abfahrt zur A39 im Dreieck Salzgitter. Die Sperrung beginnt am Freitag um 20.00 Uhr, sie soll voraussichtlich bis Samstag um 20.00 Uhr andauern. Umleitungen sind ausgeschildert.

ACE-Stauprognose

Wartezeiten an Grenzübergängen zu Österreich

Stauprognose des ADAC

Video Stauprognose des ADAC

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.