Weniger Alkoholauffällige beim "Idioten-Test"

+
Rückgang um drei Prozent: Die Zahl der medizinisch-psychologischen Untersuchungen zur Fahrtauglichkeit ist im vergangenen Jahr bundesweit auf 91 500 gesunken. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv

Bergisch Gladbach - Im Volksmund ist er der "Idioten-Test": Die Zahl der medizinisch-psychologischen Untersuchungen zur Fahrtauglichkeit ist im vergangenen Jahr bundesweit um drei Prozent auf 91 500 gesunken.

Erstmals habe Alkohol am Steuer nicht mehr die Mehrzahl der Fälle ausgemacht, berichtete die Bundesanstalt für Straßenwesen am Dienstag in Bergisch Gladbach.

Die Zahl der Tests wegen Alkoholauffälligkeit sank um fast sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Gestiegen sind dagegen die Tests wegen "körperlicher und geistiger Mängel" sowie wegen Problemen mit Drogen und Medikamenten. Die Chancen, den "Idioten-Test" zu bestehen, blieben nahezu unverändert: Über 58 Prozent aller Begutachteten bestanden den Test, sieben Prozent mussten in die Nachschulung, 35 Prozent blieb der Führerschein versagt.

Mitteilung der Bundesanstalt

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.