Ziele fürs neue Jahr

Weniger essen, mehr bewegen: Vorsätze fassen und umsetzen

+
Viele Menschen fassen den Vorsatz, im neuen Jahr mehr Sport zu treiben. Ist der Januar dann da, gilt es wirklich los zu legen. Jede Reise beginnt mit einem ersten Schritt. Foto: Markus Scholz

2017 steht vor der Tür. Der Jahreswechsel ist für viele Menschen Grund genug, gute Vorsätze zu fassen. Die einen wollen beispielweise mit dem Rauchen aufhören, die anderen mehr Sport treiben. Wie man sich dabei realitsische Ziele setzen kann, erklären Experten.

Köln (dpa/tmn) - Das neue Jahr rückt näher - und damit meist auch eine ganze Reihe guter Vorsätze. Ein paar Kilo abnehmen, mehr Sport treiben, gesünder essen - ist das sinnvoll?

"Gute Vorsätze machen immer Sinn und das an jedem Tag im Jahr", sagt Diplom- und Sportpsychologin Kareen Klippel, Gründerin des Netzwerks sportpsychologe.de. Denn gute Vorsätze sind auch eine Gelegenheit, über den eigenen Lebensstil nachzudenken. Beim Formulieren der Vorsätze sollte man aber auf ein paar Dinge achten.

Einen guten Grund finden: Man sollte sich bewusst machen, warum man etwas verändern möchte, wie Klippel sagt. "Das Erkennen des Bedürfnisses "hinter" dem Vorsatz kann schon recht stark zum Umsetzen motivieren." Wichtig ist, dass die Vorsätze sich gut anfühlen und man Vorfreude statt Entbehrung beim Gedanken an die anstehende Veränderung empfindet.

Konkrete Ziele formulieren: Das geht am besten mit den SMART-Kriterien, erklärt Klippel. S steht für spezifisch - man soll das Ziel so genau und eindeutig wie möglich formulieren. M meint messbar - damit man prüfen kann, ob man das Ziel erreicht hat. A steht für attraktiv - es sollte positiv formuliert sein und Vorfreude bereiten. R steht dafür, dass das Ziel realistisch sein sollte. T meint terminiert: Man sollte sich einen Termin setzen, an dem man das Ziel erreicht haben will.

Wirklich loslegen: Oft sind Vorsätze gut und schön, aber dann hapert es doch an der Umsetzung. Was tun? "Es klingt fast banal und ist doch das Effektivste: "Es tun!"", sagt Klippel. Der erste Schritt sei meist der schwierigste. Aber hat man am 1. Januar an seinem Vorsatz festgehalten, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass man es am 2. Januar auch tut. Es hilft auch, sich einen Trainingspartner zu suchen oder sich einer Sport-Gruppe anzuschließen.

Netzwerk sportpsychologe.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.