Trotz hoher Fundmeldungen

Weniger Heuler in Seehundstation aufgezogen

Seehundstation
+
131 Tiere wurden zwischen Mitte Mai und Ende Juli in die Station in Norddeich gebracht, von Tierpflegern aufgepäppelt und später wieder ausgewildert. Foto: Sina Schuldt/dpa

Selbst die Seehunde in der Nordsee haben wohl die Folgen der Corona-Pandemie zu spüren bekommen: Als viele Urlauber im Sommer an die Küste strömten, wurden Mütter und Jungtiere vermehrt gestört.

Norddeich (dpa) - In der Seehundstation im niedersächsischen Norddeich sind in der Saison 2020 etwas weniger Heuler aufgezogen worden als im vergangenen Jahr.

131 Tiere wurden zwischen Mitte Mai und Ende Juli in die Station gebracht, von Tierpflegern aufgepäppelt und später wieder ausgewildert, wie der Leiter der Seehundstation, Peter Lienau, sagte. Im Vorjahr hatte die Station im Kreis Aurich im ähnlichen Zeitraum 160 junge Seehunde versorgt. Woran der Rückgang liege, sei schwer abzuschätzen, sagte der Geschäftsführer.

Klar sei, dass es nicht weniger Störungen der Tiere gegeben habe. «Die gab es auch dieses Jahr exorbitant viel», sagte Lienau und führt das auf die hohe Zahl an Fundmeldungen an die Station zurück. Demnach habe es 2020 mehr Meldungen gegeben - zeitgleich seien aber weniger Seehunde eingeliefert worden.

Ein Grund für die gestiegenen Meldezahlen sieht Lienau darin, dass die ersten Corona-Lockerungen mit dem Beginn der Geburten- und Aufzuchtphase der Seehunde im Mai zusammenfielen. Im Juni werden die meisten Seehunde geboren. In dieser Zeit seien auch viele Urlauber an die Küste gekommen. «Es waren einfach mehr Menschen draußen unterwegs», sagte der Experte, so dass es zu Störungen kam.

Wenn die Muttertiere im Wasser nach Nahrung suchen, werden die Jungtiere kurzzeitig am Strand abgelegt. Als Heuler gelten sie erst, wenn sie dauerhaft von der Mutter getrennt werden. Das passiert auch bei Stürmen und Sommergewittern - oder durch Störungen von Hunden und Spaziergängern. Mutterlose oder verletzte Seehunde und vereinzelt auch Kegelrobben werden in der Station versorgt.

Die Corona-Pandemie setzte die Station wirtschaftlich unter Druck: Aufgrund der scharfen Corona-Regeln brachen zeitweise die Einnahmen aus Eintrittsgeldern weg. Dabei finanziere sich die Arbeit der Station zu 97 Prozent aus dem Eintritt der Besucher und Spenden, sagte Lienau. Später durften mit einem Hygienekonzept bis zu 800 Besucher am Tag die Station besuchen. Mit Beginn der erneut verschärften Corona-Regeln Anfang November wurde die Station für Besucher wieder geschlossen. Für 2021 setzt das Nationalpark-Haus auf ein Online-Buchungssystem, so sollen Besucherströme gelenkt werden.

© dpa-infocom, dpa:201228-99-828019/2

Seehundstation Norddeich

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.