Weniger Straftaten, aber mehr Einbrüche

Berlin - Die Zahl der Straftaten in Deutschland ist erneut gesunken. Die schlechte Nachricht: Die Zahl der Einbrüche stieg um 6,6 Prozent. In welchem Bundesland die meisten verübt werden:

Weniger Straftaten insgesamt - aber deutlich mehr Wohnungseinbrüche: Das geht nach Angaben der “Welt“ (Dienstag) aus der Polizeilichen Kriminalstatistik für das Jahr 2010 hervor, die Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) an diesem Freitag in Berlin offiziell vorstellt. Demnach ist die Zahl aller erfassten Straftaten in Deutschland erneut gesunken - und zwar um zwei Prozent auf rund 5,9 Millionen. Jedoch stieg die Zahl der Wohnungseinbrüche um 6,6 Prozent auf 123 000. Hier lag die Aufklärungsquote bei knapp 16 Prozent.

Prozentual den höchsten Zuwachs bei den Einbrüchen verzeichnete nach Angaben der Zeitung Sachsen mit 21,2 Prozent. “Den absoluten Schwerpunkt bildet die Stadt Leipzig. Fast die Hälfte aller in Sachsen registrierten Wohnungseinbrüche wurden dort verübt“, sagte Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) dem Blatt. Daneben gab es die höchsten Zuwachsraten in Hessen (plus 16,3 Prozent), Schleswig-Holstein (plus 13,7) und Brandenburg (plus 11,7 Prozent).

Die meisten Wohnungseinbrüche, nämlich 44 769 Stück, verzeichnete das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen. Hier betrug die Zunahme 8,9 Prozent. Bremen zählte zwar nur 2877 Einbrüche, und es gab dort mit 15,4 Prozent den höchsten Rückgang. Jedoch liegt Bremen bezogen auf die Zahl der Einbrüche je Einwohner an der Spitze. Die Wahrscheinlichkeit, Opfer eines Wohnungseinbruches zu werden, liege dort zwölf Mal höher als beim Länderprimus Bayern.

Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) sagte der Zeitung: “Dass die Stadtstaaten im Vergleich zu den Flächenstaaten schlecht abschneiden, ist keine Überraschung.“ Mäurer empfahl den Bürgern, Wertgegenstände mit “künstlicher DNA“, einer Markierungsflüssigkeit, zu schützen. “Wenn Bürger das auch nach außen kenntlich machen, gehen die Einbrüche spürbar zurück“, sagte er.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.