Doch es gibt auch einige Haken

Wer in dieses Dorf zieht, bekommt Geld - und zwar nicht zu knapp

+
Das Schweizer Dorf Albinen lockt mit einem finanziellen Zuschuss.

Das Schweizer Dörfchen Albinen leidet unter Einwohnerschwund. Um dem entgegenzuwirken, hat sich die Gemeinde etwas sehr Spendables einfallen lassen.

Albinen - Das Schweizer Dorf Albinen hat sich entschieden: Um den Bewohnerschwund zu stoppen, will man Neubürger mit Geldgeschenken locken. 100 Bürger des 240-Seelen-Dorfes im Wallis beteiligten sich am Donnerstagabend an einer Abstimmung. Mit 71 zu 29 Stimmen wurde der Plan angenommen. Die Maßnahme soll die Abwanderung stoppen. Gemeindepräsident Beat Jost war sehr froh über das „klare Resultat“, wie er nach der Abstimmung sagte.

Einzelpersonen erhalten bei einem Zuzug 25.000 Franken (21.500 Euro), Paare 50.000 Franken. Für jedes Kind würde die Gemeinde zusätzlich 10.000 Franken spendieren. So bekäme eine vierköpfige Familie 70.000 Franken. Allerdings gibt es die Geldbeträge nur unter gewissen Voraussetzungen. Die Empfänger müssen sich dafür in Albinen als Erstwohnsitz niederlassen und unter 45 Jahre alt sein.

Zudem müssen sie ein bewilligungsreifes Bauprojekt oder einen Kaufvertrag über eine Mindestinvestitionssumme von 200.000 Franken vorweisen. Und: Es gilt während zehn Jahren nach Baubeginn oder Wohnungskauf eine Rückzahlungsverpflichtung im Falle eines Wegzugs.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.