Besuch beim Hautarzt

Wer weint, zahlt drauf: Das musste eine Frau nach einem Arztbesuch feststellen

Eine Frau sitzt mit dem Rücken zur Kamera und hat ihr Gesicht in den Händen vergraben, ein Arzt reicht ihr ein Taschentuch.
+
Für Tränen musste eine Frau in den USA beim Arzt extra bezahlen. (Symbolbild)

Es wird einem nichts geschenkt – das musste eine Frau in den USA auf harte Weise lernen. Für Tränen beim Hautarzt musste die junge Dame am Ende draufzahlen.

USA – Eine junge Dame aus den USA wollte sich beim Hautarzt einen Leberfleck entfernen lassen. Dies ist normalerweise ein routiniertes und ungefährliches Unterfangen – die Entfernung kann jedoch unangenehm werden und zu Schmerzen führen. Das stellte auch die betroffene Frau fest und musste bei der Behandlung kurz weinen. Ein Vorfall, der sich später auf der Arztrechnung wiederfand. Auf Twitter postete die junge Dame ihre Rechnung mit den Worten: „Leberfleckenentfernung: 223 Dollar; Weinen: Kostet extra“ und ging damit prompt viral. Denn was wie ein schlechter Witz klingt, ist offensichtlich Realität.
24hamburg.de* verrät, wie viel Geld die junge Dame fürs Weinen draufzahlen musste.

Auf der Rechnung wurde unter dem eigentlichen Eingriff „Brief Emotion“, was übersetzt so viel wie „kurze Gefühlsregung“ bedeutet, aufgelistet und dem Endbetrag hinzugefügt. Diese Gefühlsregung fällt unter den Berechnungscode CPT „Code 96127“, der für manche Ärzte in den USA eine gezielte Einnahmequelle darstellt. Die junge Dame hat den Vorfall jedoch mit Humor genommen. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.