Nazi-Raubkunst: Werke aus dem Gurlitt-Fund

1 von 25
Vier der insgesamt 25 Werke aus dem spektakulären Münchner Kunstfund, die seit 11.11.2013 online einsehbar in der Lostart-Datenbank aufgelistet sind. Juristen nehmen an, dass es sich bei den Bildern um Nazi-Raubkunst handelt.
2 von 25
Hans Christoph: "Paar", Aquarell, 1924.
3 von 25
Eugène Delacroix: "Conversation mauresque sur une terrasse", undatierte Bleistiftzeichnung.
4 von 25
Carl Spitzweg: "Das Klavierspiel", Zeichnung, um 1840.
5 von 25
Antonio Canaletto: "Sa. Giustina in Prà della Vale" in Padua, Druckgrafik, 1751/1800.
6 von 25
Max Liebermann: "Reiter am Strand", Gemälde, 1901.
7 von 25
Christoph Voll: "Mönch", Aquarell, 1921.
8 von 25
Fritz Maskos: "Sinnende Frau", Druckgrafik, 1922.
9 von 25
Conrad Felixmüller: "Paar in Landschaft", Aquarell, 1924.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Demo gegen Rassismus und Hetze in Einbeck (Niedersachen)
In Einbeck findet eine Demonstration gegen Rassismus und Hetze statt. Die Teilnehmer kommen aus Einbeck, Göttingen, …
Demo gegen Rassismus und Hetze in Einbeck (Niedersachen)
Brand in Fachwerkhaus in Göttingen: Bewohner springt aus zweitem Obergeschoss
Zu einem Brand kommt es in Göttingen. Ein Bewohner greift in seiner Flucht vor den Flammen zu einer drastischen …
Brand in Fachwerkhaus in Göttingen: Bewohner springt aus zweitem Obergeschoss

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.