„Wettbüro-Mord“

Polizei Berlin suspendiert drei LKA-Beamte nach Mord in Rockermilieu

Im Zusammenhang mit einem Mord im Rockermilieu vor viereinhalb Jahren hat die Berliner Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen drei Polizisten eingeleitet.

Berlin - Die Beamten des Landeskriminalamts (LKA) stehen im Verdacht, den Tod eines Manns in Kauf genommen zu haben, um anschließend gegen die Rockerbande Hells Angels vorgehen zu können. Seit Freitag wird nun wegen des Verdachts auf Totschlag durch Unterlassen ermittelt, wie Oberstaatsanwalt Sjor Kamstra am Montag mitteilte.

Berliner LKA-Beamte wussten offenbar von der Gefahr

Der 26-jährige Tahir Ö. war am 10. Januar 2014 in einem Wettbüro im Berliner Stadtteil Reinickendorf von vermummten Angreifern aus dem Umfeld der Hells Angels erschossen worden. Aus einem rechtlichen Hinweis an die elf Angeklagten geht nun hervor, dass drei LKA-Beamte im Vorfeld von einer Gefährdung für Ö. gewusst haben könnten. Möglicherweise hatten die Beamten sogar schon "seit Ende Oktober 2013 von einer drohenden Tötung Tahir Ö.s durch Personen aus dem Umfeld der Hells Angels" Kenntnis, erklärte die Berliner Staatsanwaltschaft.

Lesen Sie auch: Mit diesem Pferdetransporter stimmte etwas nicht - illegale "Bandidos"-Masche fliegt auf

Die Berliner Polizei zeigte sich angesichts der Vorwürfe "schwer getroffen" und versicherte, das Strafverfahren "vollumfänglich" unterstützen zu wollen. "Wir sehen den Schutz von Leben und Gesundheit als elementaren Bestandteil und Kern unserer Aufgaben an", erklärte ein Sprecher. Die betroffenen Beamten würden bis auf Weiteres vom Dienst ausgeschlossen. Ferner kündigte die Polizei an, ein Disziplinarverfahren gegen die LKA-Mitarbeiter einzuleiten.

Bereits im Jahr 2014 hatte die Berliner Staatsanwaltschaft überprüft, ob die LKA-Beamten Fehler bei der "Gefährdungsbewertung des späteren Tatopfers" Ö. gemacht hatten. Ermittlungen wurden zu diesem Zeitpunkt nicht aufgenommen. Das Hauptverfahren zur Aufklärung des sogenanntes Wettbüromords läuft seit vier Jahren. Zehn der verbliebenen elf Angeklagten stammen aus dem Rockermilieu.

AFP

Lesen Sie auch: Rockerkrieg in Köln: Nach Schüssen auf Bandidos-Rocker - Polizei sucht Serkan D. mit Fahndungsfoto

Rubriklistenbild: © dpa / Fredrik von Erichsen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.