Fatale Folgen

„Die Arktis brennt“: Forscher schlagen Alarm - Hitzewelle mit zerstörerische Auswirkung auch auf Deutschland

Seit Wochen ist es in Sibirien ungewöhnlich heiß. Klimaforscher warnen nun vor fatalen Folgen der Hitzewelle - auch für Deutschland.

  • In Sibirien klettert das Thermometer seit Wochen ungewöhnlich hoch. 
  • Die Region leidet auch unter schweren Waldbränden. 
  • Die Wetterlage in Sibirien kann auch für Deutschlands Wetter* Konsequenzen haben. 

Moskau - Bei Sonnenschein und 38 Grad denken wohl die wenigsten zuerst an Sibirien. Doch in der kleinen russischen Stadt Werchojansk wurde am Samstag ein neuer Rekordwert gemessen. Normalerweise hat es im Juli dort höchstens um die 23 Grad. Die Messung ist allerdings nur der fiebrige Gipfel einer wochenlangen Hitzewelle in der Region. Dazu kommen schwere Waldbrände, die schon lange in der Gegend wüten. 

Jetzt zeigen sich Klimaforscher über die Auswirkungen der Hitzewelle besorgt und warnen vor fatalen Folgen. „Die Arktis steht bildlich und buchstäblich in Flammen - sie erwärmt sich viel schneller, als wir dachten“, äußert sich Klimaforscher Jonathan Overpeck von der University of Michigan gegenüber Associated Press. Das sei eine Reaktion auf den steigenden Gehalt an Kohlendioxid und anderen Treibhausgasen in der Atmosphäre. Dieses Wetter* trage auch zur Zunahme von Waldbränden bei. 

Wetter: Hitze in Sibirien mit globalen Folgen: Wissenschaftler sind sehr besorgt

„Die Rekord-Hitze in Sibirien ist ein Warnzeichen großen Ausmaßes“, heißt es von dem Forscher weiter. Denn die Folgen der Hitzewelle sind fatal. In Sibirien sei es dieses Jahr zwischen Januar und Mai durchschnittlich acht Grad wärmer gewesen als üblich, bestätigt das Klimaprojekt Berkeley Earth. Die Klimaerwärmung schreitet in Russland schneller voran, als in anderen Teilen der Erde. Während die Temperatur auf der Erde in den letzten Jahrzehnten durchschnittlich alle zehn Jahre um 0,18 Grad gestiegen sei, könne man in Russland einen Wert von 0,47 Grad feststellen, sagt Andrei Kiselyov, leitender Wissenschaftler am geophysikalischen Hauptobservatorium Voeikov in Moskau

Diese Erwärmung verursacht in Kombination mit den Waldbränden ein schnelleres Schmelzen der Permafrostböden. Das wiederum trägt massiv zur Erderwärmung bei, da große Mengen Methan dabei freigesetzt werden, das um den ganzen Globus zirkuliert. Deshalb sind auch die Folgen weltweit alarmierend.

Hitzewelle in Sibirien könnte auch das Wetter in Deutschland zerstören

Im Sommer verringere die ungewöhnliche Hitze den Temperatur- und Druckunterschied zwischen der Arktis und Regionen auf tieferen Breitengraden wie zum Beispiel Deutschland, berichtet Judah Cohen, Wetterexperte bei Atmospheric Environmental Research. Dadurch schwäche sich der Jetstream ab oder könne manchmal sogar zum Stillstand gelangen. Extreme Wetterlagen* wie große Hitze oder starker Regen bleiben über gewissen Regionen tagelang - wie geparkt - stehen. Ein heftiger Sahara-Sturm fegt über den Atlantik - und verdunkelt am helllichten Tag den Himmel. Warum „Godzilla“ sogar Experten verblüfft

Hier finden Sie alle aktuellen Informationen zum Wetter in Deutschland. Ein Wetter-Radar spielt verrückt, obwohl keine Wolke am Himmel zu sehen ist - Schuld ist ein immenser Insektenschwarm.  Die Hitzewelle bleibt in Deutschland vorerst aus. Doch Deutschland macht aktuelle ein anderes Wetter-Phänomen zu schaffen. Der amerikanische Wetterdienst NOAA zeichnet eine düsteres Bild für den Rest des Jahres. Es könnte das wärmste seit 141 Jahren werden. (mam) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Rubriklistenbild: © dpa / Ecmwf Copernicus Climate Change

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.