1. Startseite
  2. Welt

Nach heftigem Schneefall am Samstag: Wetter in Bayern beruhigt sich - doch es bleibt eisig und grau

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Nach einem schneereichen Samstag beruhigt sich nun die Wetter-Lage in Bayern wieder. Es bleibt jedoch grau und eisig. Der Ticker.

+++ Dieser Ticker wurde beendet. Alle Wetter-News finden Sie in unserem neuen Wetter-Ticker für Bayern +++

Update vom 21. Januar, 15.23 Uhr: Dass der Winter wieder Einzug in Bayern gehalten hat, hat man in den letzten 24 Stunden deutlich gemerkt. Vielerorts hat es kräftig geschneit. Teilweise war es sehr glatt auf den Straßen. Zahlreiche Unfälle waren die Folge. Doch das dicke Ende steht uns noch bevor. Der Deutsche Wetterdienst warnt auf seiner Wetterkarte in tiefem Rot vor starkem Schneefall rund um die Berchtesgadener Alpen. Hier können von Samstagmorgen bis Sonntag, 6 Uhr, rund 40 Zentimeter - in Staulagen sogar bis zu 60 Zentimeter - Neuschnee zusammenkommen.

Der DWD warnt im Süden Bayerns vor starkem Schneefall.
Der DWD warnt im Süden Bayerns vor starkem Schneefall. © Screenshot DWD

Und auch südlich von München am Alpenrand warnt der Deutsche Wetterdienst vor Schneemengen bis zu 40 Zentimeter. Dazu stürmt es noch bis Samstagmittag mit Windgeschwindigkeiten jenseits der 75 km/h. Das betrifft allerdings nur die sehr hoch gelegenen Gebiete oberhalb von 1500 Metern. Vorsicht gilt allerdings in ganz Bayern auf den Straßen. Durch die Schneefälle, die bis Sonntag anhalten können, wird es glatt.

Update vom 21. Januar, 8.21 Uhr: Der Winter ist in München eingekehrt. Eine leichte Schneedecke hat sich über der Landeshauptstadt niedergelassen, besonders auf Dächern und Grünflächen ist der Neuschnee vom gestrigen Donnerstag liegengeblieben. Die Temperaturen sollen dabei den gesamten Tag lang unter null Grad liegen, wie das Wetter-Portal wetteronline.de vorhersagt.

Wetter in Bayern: Gesamter Freistaat im Warnbereich - DWD mit eindringlicher Meldung

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat den gesamten Freistaat in der Warnfarbe „gelb“ markiert. Verbreitet muss mit Glätte und Frost gerechnet werden. Besonders Auto- und LKW-Fahrer müssen Vorsicht walten lassen, doch auch solche, die trotz winterlicher Witterung das Rad als Fortbewegungsmittel wählen. In Unterfranken muss dazu mit leichtem Schneefall gerechnet werden.

Erstmeldung vom 20. Januar 2022: München - Nachdem es die vergangenen Wochen sehr trocken war, rollt in Bayern an diesem Sonntag wieder Schnee an. Meteorologen hatten bereits Anfang der Woche für das Wochenende eine Rückkehr des Winters prognostiziert, jetzt ist er da. Wie Meteorologe Jan Schenk von The Weather Channel Deutschland vorhersagt, ist bis einschließlich Samstag (22. Januar) immer wieder mit Schneeschauern zu rechnen. Dabei sind bis Samstagnachmittag in der Landeshauptstadt bis zu 15 Zentimeter Neuschnee zu erwarten.

Wetter in Bayern: Schnee und Wind für die kommenden Tage

Im Süden Bayerns dürfte es noch etwas mehr Schnee* werden. Doch damit nicht genug: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt für die Landkreise Berchtesgadener Land, Garmisch-Partenkirchen*, Miesbach* und Oberstdorf vor gleich sieben Gefahren: Schneeverwehungen, Schneefall, leichter Schneefall in zwei Tagesabschnitten, Windböen, Sturmböen* und Frost. Besondere Vorsicht solle man im Straßenverkehr walten lassen. Die Warnungen gelten vor allem für Donnerstag, auch am Freitag soll es aber beispielsweise weiter schneien.

Ganz Bayern von Winter-Rückkehr betroffen - Wetter bleibt frostig

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Nicht nur der Alpenrand ist von DWD-Warnungen betroffen. Auch der Stadt München zum Beispiel und dem gesamten Norden Bayerns drohen Glätte, Schnee und Wind, allerdings nicht in der orangefarbenen Gefahrenstufe.

Das Winter-Wetter* dürfte dann auch erst einmal in Bayern bleiben. Für das Wochenende und die kommende Woche ist weiterer Schnee vorausgesagt.*Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion