Wetter in Deutschland

Wetter der Extreme: Erst eisig bei -10 Grad, dann heftiger Dauerregen mit Hochwassergefahr

Ein Spaziergänger geht im Regen an der Uferpromenade des Hopfensees hinter einer Bank auf der zwei Blätter liegen.
+
Ab Donnerstag soll Dauerregen in weiten Teilen des Landes einsetzen - Hochwasser und Überschwemmungen drohen.

Das Wetter in Deutschland bleibt bis zum Mittwoch noch winterlich. Ab Donnerstag stellt sich eine Milderung und Dauerregen ein - die Gefahr für Hochwasser und Überschwemmungen steigt.

Stuttgart - Am Dienstag der letzten Januarwoche setzt sich der Trend des Wochenendes beim Wetter in Deutschland fort. Im ganzen Land gibt es immer wieder Schneefälle und Schneeschauer und auch die Gefahr von glatten Straßen durch Dauerfrost bleibt bestehen. In der Nacht auf Mittwoch hat es gebietsweise noch mal kalte Temperaturen von bis zu -10 Grad. Ab kommenden Donnerstag soll sich jedoch eine deutliche Milderung einstellen. Dann droht deutschlandweit massiver Dauerregen, der die Pegel der Gewässer ansteigen lässt. Die Gefahr von Hochwasser und Überschwemmungen steigen, bevor es am Wochenende wieder kühler wird.

Wie BW24* berichtet, wird es erst eisig bei -10 Grad, dann kommt der Dauerregen mit Hochwassergefahr.

Auch in der Landeshauptstadt Stuttgart wird in den nächsten Tagen Regen von bis zu 11 Milliliter pro Quadratmeter erwartet (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.