News-Ticker

Wetter in Deutschland: Frühling startet langsam durch – Allergiker aufgepasst

Die Sonne setzt sich mehr und mehr durch. Die Wochenmitte soll richtig frühlingshaft warm werden. Das hat aber auch Folgen für Allergiker.

  • In Deutschland traut sich der Frühling langsam hervor. Mittwoch (24.03.2021) wird wohl der schönste Tag der Woche.
  • Este Prognosen für April und Mai – so wird der restliche Frühling.
  • Wetter-News: Zum Wochenende hin soll es wieder wechselhafter werden – inklusive Regenschauern.

Update vom Dienstag, 23.03.2021, 10 Uhr: Die Temperaturen werden endlich wärmer und der Frühling nimmt in Deutschland langsam Fahrt auf, darüber sind sich die Wetterexperten einig. Wie die fuldaerzeitung.de berichtet, seien örtlich sogar Höchsttemperaturen von über 20 Grad möglich. Mit dem milden Wetter zeichne sich laut dem Meteorologen Udo Baum von wetter.net ab, dass auch die Birkenpollen durch die Luft fliegen. Das soll vor allem am Mittwoch (24.03.2021) beginnen, da das in dieser Woche wohl der wärmste Tag ist.

Während wetter.com-Meteorologe Gernot Schütz vorhersagt, dass es Mittwoch mit Temperaturen von bis 16 Grad warm wird und die Sonne im Südwesten acht bis elf Stunden scheinen soll, soll es ab Donnerstag (25.03.2021) ein bisschen wechselhafter werden. Für das Wochenende prognostiziert Baum, dass Freitag (26.03.2021) und Samstag (27.03.2021) wieder Regenschauer nach Deutschland kommen. Zudem sollen die Temperaturen wieder auf 7 bis 14 Grad sinken und sich starke, in Küstennähe stürmische Windböen abzeichnen.

Laufende Nasen und gerötete Augen - Pollenallergiker sollten in Deutschland aufpassen. Bei mildem, sonnigen Wetter ist mit Pollenflug zu rechnen (Symbolbild).

Wetter in Deutschland: Wärmer als auf Mallorca? Frühling soll bald durchstarten

+++ 17.45 Uhr: Zum Ende der Woche hin soll das Wetter in Deutschland laut mehreren Meteorologen immer wärmer werde. Veronika Krieger von The Weather Channel sagt voraus, dass das Hoch Margarethe weiter nach Osten abziehe und wärmere Luft aus dem Westen und dem Süden nachkommen würden. Zunächst sei es meist noch bewölkt, doch ab Mitte der Woche komme die Sonne mehr und mehr durch. Dennoch sollen Tiefausläufer immer mal wieder Regen nach Deutschland bringen. Da es aber warm werde, solle es nicht mehr schneien.

Paul Heger, Meteorologe von wetter.com, geht sogar einen Schritt weiter und fragt: „Wer braucht schon den Ballermann, wenn Mallorca zu uns kommt?“ Die warme Luft von Spanien soll laut seiner Prognose ab Donnerstag (25.03.2021) nach Deutschland kommen und für Temperaturen von bis zu 15 Grad sorgen.

Winter und Frühling kämpfen um die Vorherrschaft: Sonnenschein und Wolken wechseln sich ab. Mancherorts gibt es zweistellige Temperaturen. (Symbolbild)

Wetter in Deutschland: Luft aus Spanien soll Wärme bringen

Währenddessen sollen es im griechischen Athen nur kalte 10 Grad werden und in den Bergen sogar schneien. Teilweise soll es in den kommenden Tagen in Deutschland laut dem Wetterexperten wärmer sein als in Italien. Rund um das Mittelmeer soll es auch recht windig, teilweise sogar stürmisch werden. Während nach Deutschland nur „angenehme Spanienluft“ komme.

Wetter für die nächsten Tage in Deutschland
Dienstag (23.03.2021)5 bis 11 Grad; bedeckt
Mittwoch (24.03.2021)9 bis 15 Grad; sonnig
Donnerstag (25.03.2021)11 bis 16 Grad; meist sonnig
Quelle: wetteronline.de

Wetter in Deutschland: Kommt der Frühling? Langsam klettern die Temperaturen - Doch auch Schnee noch möglich

Update vom Montag, 22.03.2021, 12.23 Uhr: Langsam aber sicher wird das Wetter in Deutschland frühlingshafter. Im Laufe des Tages soll es laut wetter.com-Meteorologen Paul Heger hier und da ein paar Sonnenstrahlen geben. Besonders sonnig soll es im Nordosten werden, wo die Sonne sogar bis zu zehn Stunden scheinen soll. In den meisten Regionen bleibe es aber wohl bei ein bis drei Sonnenstunden, so Heger.

Vormittags zieht laut dem Wetterexperten eine „nasse Wolkenbahn“ von Niedersachsen, über Nordrhein-Westfalen bis runter in die Alpen. Meistens verteile sie Sprühregen, in den Mittelgebirgen und südlich der Donau komme aber wahrscheinlich Schnee herunter. Aus diesem Grund bestünde dort auch weiterhin Glättegefahr.

Wetter in Deutschland: Ab Dienstag (23.03.2021) soll es sonniger werden

Am Montagnachmittag (22.03.2021) ziehen die Schauer demnach ostwärts bis zur Elbe und nach Mecklenburg-Vorpommern. Ganz im Osten bleibt es laut Heger aber auch dann sonnig und trocken. Auch der Südwesten soll kaum Niederschlag abbekommen. Die Höchsttemperaturen sollen laut dem Wetterexperten im Norden und Nordosten zwischen 8 und 10 Grad liegen, in den Alpen bei 2 Grad.

In der Nacht zum Dienstag (23.03.2021) komme „langsam mehr Bewegung rein“, so Heger. Er sagt voraus, dass die Wolkenbahn weiter nach Nordosten zieht, sodass es dort am Dienstag viele Wolken und Regen gibt. Von Südwesten her soll aber die Sonne durchkommen und vielerorts für mehr Sonnenschein sorgen. Die Höchsttemperaturen sollen bei 13 Grad liegen.

Wetter in Deutschland: Kommt der Frühling? - Allergiker aufgepasst

Update vom Sonntag, 21.03.2021, 12.35 Uhr: In der kommenden Woche wird es in Deutschland frühlingshafter. Winterliche Temperaturen sind besonders nachts und am frühen Morgen möglich. Sonne und milde Temperaturen werden von einem Hoch gebracht - doch Mitte der Woche ist bereits das nächste Tief im Anmarsch. Dann kann es wieder ungemütlich und regnerisch werden. Dies berichtet wetteronline.de.

Im Norden Deutschlands müssen Allergiker besonders aufpassen. An einige Stellen ist mit starkem Pollenflug zu rechnen. Pappel, Weide und Erle können zum Problem werden. Allergiker sollten deshalb Bereiche meiden, an denen Pollen gehäuft fliegen.

Wetter in Deutschland: Die Temperaturen bleiben frostig 

Update vom Samstag, 20.03.2021, 13.24 Uhr: Am heutigen Samstag (20.03.2021) ist der offizielle kalendarische Frühlingsanfang - so wirklich frühlingshaft ist das Wetter momentan allerdings noch nicht. Höhere Temperaturen werden laut Meldungen von wetter.com auch die nächsten Tage nicht erwartet.

Winter und Frühling kämpfen in Deutschland um die Vorherrschaft: Das Wetter wird wechselhaft. (Symbolbild)

Derzeit ist das Wetter in Deutschland eher frostig kalt: Morgens liegen die Temperaturen zwischen -8 und 1 Grad. Dennoch ist es recht freundlich und die Sonne zeigt sich in vielen Regionen bis zu 12 Stunden. Gelegentlich kann es örtlich zu leichten Schneefällen kommen, in weiten Teilen bleibt es aber trocken. Die Höchsttemperaturen liegen derzeit bei 8 Grad im Westen von Deutschland.

Wetter in Deutschland: Örtlich sind Schneeschauer möglich

+++ 15.46 Uhr: „Schnee und Glätte werden uns noch eine Zeit lang begleiten“, sagt die Wetterexpertin von wetter.com Anna Gröbel. In der Nacht von Freitag auf Samstag (20.03.2021) gebe es nach ihrer Prognose noch in der östlichen Mitte sowie im Süden Deutschlands einige Schneeschauer. Diese würden sich aber mehr und mehr zurückziehen.

In den Alpen schneie es in der Nacht lokal noch sehr ergiebig und langanhaltend, sodass bis zum zehn Zentimeter Neuschnee liegen bleiben könnten. Ansonsten sei es in der Nacht trockener mit Temperaturen zwischen 1 bis minus 8 Grad. Es bleibe also „überall frostig kalt“ und auf den Straßen kann es glatt sein.

Wetter in Deutschland: So wird es in den kommenden Tagen

Für Samstag (20.03.2021) sagt die Wetterexpertin voraus, dass südlich der Donau ein paar Schneefälle geben wird, ansonsten bleibt es vormittags meist trocken. Teilweise kann es in der Mitte Deutschlands sogar strahlend sonnig werden. Von Nordwesten soll es sich aber mehr und mehr zuziehen. Nachmittags gebe es einen Sonne-Wolken-Mix mit Nieselregen im Norden und möglichen Schneefall in den Alpen. Die Höchsttemperaturen sollen ziehen minus 1 und 8 Grad liegen. In Bayern gebe es teilweise Dauerfrost.

Die Meteorologin prognostiziert, dass es am Sonntag (21.03.2021) milder werde mit bis zu 11 Grad im Norden. Von der Mitte bis in den Süden soll es viele dichte Wolken geben, aus denen Regen und in den höheren Lagen Schnee falle. Der Montag (22.03.2021) werde im Nordosten etwas freundlicher, ansonsten eher wolkig bei 2 bis 8 Grad.

Wetter in Deutschland: Hartnäckiger Winter - Kommt im April und Mai endlich der Frühling?

Update vom Freitag, 19.03.2021, 12.04 Uhr: Bisher hat sich der Frühling in Deutschland noch nicht so wirklich blicken lassen. Ob es im April und Mai besser wird? Der Frage geht Wetter.com-Meteorologin Anna Gröbel nach. Schaut man sich die vergangenen zwanzig Aprils und Mais an, lässt sich laut der Wetterexpertin ein Trend ablesen. Der April war nur im Jahr 2001 kälter als das Klimamittel, dafür aber in vier Jahren über vier Grad zu warm – nämlich 2007, 2009, 2011 und 2018.

Der Mai war hingegen in den vergangenen 20 Jahren fünfmal zu kalt (2004, 2010, 2013, 2019 und 2020) und kein einziges Mal über vier Grad wärmer als das Klimamittel. Gröbel fühlt sich in ihrem Gefühl bestätigt, dass der April der neue „Wonnemonat“ sei und der „Mai für die Tonne“.

Wetter in Deutschland: Frühlingsprognosen für den April und Mai

Laut den Prognosen zweier Langfristenmodelle werden die beiden Frühlingsmonate in diesem Jahr beide etwas zu warm. Das amerikanische Modell der NOAA sagt voraus, dass der April in Deutschland ein halbes bis ein ganzes Grad zu warm werde. Zudem soll er demnach deutlich zu trocken werden. Für den Mai sagt das Modell eine ähnlich leicht wärmere Abweichung voraus, regentechnisch soll der Monat aber im Durchschnitt liegen. Höchstens ganz im Westen Deutschlands und in den Alpen könne es leicht zu nass werden.

Das europäische Modell sagte ebenfalls voraus, dass der April leicht zu warm wird – ein Viertel bis zu einem ganzen Grad. Für den Mai prognostiziert das Modell keine großen Abweichungen zum Klimamittel. Laut dem Modell soll der April mancherorts zu nass werden, während es im Mai noch häufiger zu viel für den Monat regne.

Wetter in Deutschland: Mai und April sollen den Frühling bringen

Gröbel weist darauf hin, dass die beiden Modelle nicht eins zu eins miteinander vergleichbar seien, da das amerikanische Modell das Klimamittel aus den Jahren 1999 bis 2010 berechnet und das europäische die Daten aus den Jahren von 1993 bis 2016 nutzt. Dennoch sagt sie anhand beider Modelle voraus, dass in diesem Jahr April und Mai leicht zu warm werden und der Mai dazu etwas zu nass. Die Niederschlagsvorhersage für den April habe hingegen große Unsicherheiten – typisches April-Wetter eben.

Wann wird es endlich frühlingshaft warm? Erste Prognosen für den April und Mai in diesem Jahr.

Winter-Comeback in Deutschland! – Schneeschauer und glatte Straßen drohen

+++ 17.30 Uhr: Es ist kalt, nass und irgendwie gleicht das Wetter eher dem Winter als dem Frühling – dabei ist am Samstag (20.03.2021) der kalendarische Frühlingsanfang. Wie Veronika Krieger, Meteorologin von The Weather Channel sagt, liegen die Temperaturen in weiten Teilen Europas schon seit einiger Zeit unter dem Durchschnitt.

Grund dafür ist die sogenannte Omega-Lage. Eine Großwetterlage, die so heißt, weil sie auf den dargestellten Wetterprognosen wie das griechische Omega-Symbol aussieht. Dabei bildet sich ein Hoch mit Tiefdruckgebieten zu beiden Seiten. Die Druckgebiete blockieren sich so gegenseitig und bewegen sich deswegen nur sehr langsam Richtung Osten.

Wetter in Deutschland: Der Frühlingsanfang wird winterlich

Aktuell liegt das Hoch Margarethe über dem Atlantik und die warme Luft erreicht nur die britischen Inseln – dort ist der Frühling schon angekommen. An der Vorderseite von Margarethe wird polare Luft laut Krieger bis weit in den Süden gebracht. Sie bringt zudem feuchte Luft mit, weswegen es immer wieder regne und in höheren Lagen auch schneie.

Die Wetterexpertin sagt voraus, dass sich die Omega-Lage ab Sonntag (21.03.2021) langsam auflöst und endlich warme Luft aus dem Süden weiter in den Osten kommt. Es wird wärmer, der Frühling kommt. Laut Kriegers Prognose kann es bis zum Ende der nächsten Woche Temperaturen bis fast 20 Grad geben.

Winter-Comeback in Deutschland! – Schneeschauer und glatte Straßen drohen

Erstmeldung vom Donnerstag, 18.03.2021, 15.15 Uhr: Kassel – Es bleibt „ziemlich unfrühlingshaft und winterlich“, prognostiziert die Meteorologin von wetter.com, Corinna Borau. Den ganzen Donnerstag (18.03.2021) bleibe es ziemlich rutschig auf den Straßen. Durch teils kräftige Schneeschauer kann es laut der Wetter-Expertin regional winterlich weiß werden - der Winter will einfach nicht gehen*.

Ein kleines Tiefdruckgebiet kommt laut der Wetter-Prognose im Tagesverlauf auf Deutschland zu und sorgt vor allem im Norden für Niederschläge, die dort meist als Schnee herunterkommen.

Wetter in Deutschland: Winter-Comeback bringt Minusgrade und glatte Straßen

In den Morgenstunden war es verbreitet frostig mit 3 bis minus 7 Grad. Tiefstwerte wurden vor allem für die Alpen vorhergesagt. Insgesamt sei der Start in den Tag sehr wechselhaft gewesen. Im Tagesverlauf bleibe das Wetter in Deutschland vermutlich auch weiterhin wechselhaft. Insbesondere in der Nähe der Mittelgebirge und der Alpen könne es auf den Straßen immer wieder glatt werden.

Wetter: In Teilen Deutschlands bleibt es erstmal frostig und glatt

Borau sagt voraus, dass das Wetter im Nordosten von Deutschland dennoch am freundlichsten werde. Dort gebe nach dem morgendlichen Nebel ein paar Auflockerungen. Im Westen hingegen bringen ziemlich viele dichte Wolken Regen.

Auch im Verlauf des Donnerstags kann es in der Südhälfte von Deutschland durch Schneefall immer wieder glatt werden, so die Wetter-Expertin. Nur im äußersten Norden scheine auch mal die Sonne. Dort gibt es auf den ganzen Tag gerechnet mit sechs bis sieben Stunden auch den meisten Sonnenschein. In den restlichen Teilen des Landes komme die Sonne zwischen den Schneeregenschauern nur zwei bis drei Stunden zum Vorschein.

Wetter in Deutschland – Der Ausblick auf das Wochenende

Die Temperaturen sollen in den Alpen und in den Mittelgebirgen nur auf 1 bis 2 Grad klettern, entlang des Rheins und im Norden soll es am heutigen Donnerstag bis auf 7 Grad hochgehen. Der Wind wehe mäßig aus Richtung Norden, was vor allem kalte Luft nach Deutschland bringt, wodurch sich die Temperaturen kälter anfühlen.

Borau sagt voraus, dass sich die Wetter-Lage in Deutschland in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (19.03.2021) anspannt. Im Osten und Süden kann es zu Glätte kommen. Grund dafür sind frostige Temperaturen und Schneeschauer. Am Freitag soll sich das Wetter dann nicht groß verändern. Am Wochenende könne es ein bisschen freundlicher werden. Am Samstag (20.03.2021) soll weniger Schnee fallen und am Sonntag soll es mit bis zu 10 Grad wieder milder werden.

Die Prognosen für das Wetter an Ostern gehen teils noch weit auseinander. (Sandra Böhm) *hna.de und fuldaerzeitung.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Sven Simon/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.