Erster Bodenfrost im September

Wetter in Deutschland: Meteorologe warnt vor Bodenfrost und Temperatursturz

Derzeit gibt der Spätsommer beim Wetter noch einmal alles. Laut Wetter-Experten steht Deutschland allerdings ein Kälteeinbruch bevor.

Kassel – Derzeit sorgt das Hochdruckgebiet „Hermelinde“ für einen sonnigen September* und beschert Deutschland reichlich Sommer-Wetter. Während die Sommer-Monate eher durchwachsenes Wetter* geboten haben, zeigt sich der September deutlich angenehmer. Meteorologen geben für den Herbst jedoch keine guten Prognosen.

Im Laufe des Monats September sollen die Temperaturen laut Expertinnen und Experten von Wetter.de wieder genauso schnell einbrechen, wie sie gestiegen sind. „Der Übergang vom September in den Oktober zeigt sich unterkühlt“, prognostiziert das Meteorologen-Team von Wetter.de: „Die Temperaturen stürzen ab – Bodenfrost inklusive“.

Kaltes Herbstwetter: Wetter-Umschwung in Deutschland steht bevor

Der „Altweibersommer“ ist im Volksmund die letzte schöne Wetterphase im September. Den meist sonnigen und milden Tagen stehen kalte Nächte und erster Frost gegenüber. In den nächsten Tagen kommt auf Deutschland ein Wetter-Umschwung zu.

In der 7-Tage-Wetterprognose kündigt Meteorologe Alban Burster neben möglichem Starkregen auch Gewitter an. Nach dem Umschwung am Donnerstag (09.09.2021) kann es in Deutschland am Freitag (10.09.2021) überall zu starken Schauen und Gewittern kommen.

Stehen uns herbstliche Temperaturen und Frost bevor? Meteorologen haben eine bittere Prognose abgegeben.

Wetter in Deutschland: Starkregen und Gewittern stehen wohl bevor

Die Temperaturen bleiben dabei noch sommerlich warm. Wie es in der kommenden Woche mit dem Herbst-Wetter weitergeht, sind sich die verschiedenen Wetter-Modelle allerdings noch nicht einig.

Wetter-Prognose: Temperaturen im Herbst in Deutschland im normalen Bereich

Der amerikanische Wetterdienst NOAA gibt regelmäßige Wetter-Prognosen heraus. Bereits im August hatten Meteorologinnen und Meteorologen erste Wetter-Prognosen für Herbst und Winter* erstellt. Demnach sollten die Temperaturen im September und Oktober in Deutschland im normalen Bereich liegen.

Dass die vergangenen Monate jedoch größtenteils zu warm gewesen seien, kann laut Meteorologen Dominik Jung zur Folge haben, dass wir die Herbst- und Wintermonate als zu kalt empfinden.

Mit dem Verbraucher-Newsletter* erhalten Sie die besten Tipps und Tricks sowie die neusten Nachrichten direkt ins Postfach.

Der Diplom-Meteorologe weist zudem darauf hin, dass Wetter-Prognosen nicht als klassische Wetter-Vorhersagen zu betrachten seien. Bei Prognosen handele es sich um „klimatologische Monatstrends“, so Jung. Mithilfe dieser könne ausgemacht werden, ob ein Monat zu warm oder zu kalt, zu nass oder zu trocken ausfällt. Am Ende müsse man allerdings abwarten, was aus diesen Wetter-Trends werden wird. (Helena Gries) *Hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.