Das Wetter in Deutschland

Unwetter kommen, weil kühle Meeresluft auf Hitze trifft

+
Wenn kalte und warme Luft aufeinandertrifft, entstehen Unwetter. Damit ist in der Woche ab dem 10. August zu rechnen.  

Offenbach - In der ersten Wochenhälfte kracht es gewaltig über Deutschland. Es drohen fast überall kräftige Gewitter, Starkregen und Hagel, weil kalte und warme Luftmassen aufeinanderprallen.

„Kühle Meeresluft schiebt sich unter heiße Saharaluft. Mächtige Umwälzungen und somit Auf- und Abwinde sind die Folge“, erläuterte Meteorologe Lars Kirchhübel vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Sonntag. Die erwarteten Gewitter können nach DWD-Einschätzung teilweise unwetterartig ausfallen.

Von Montag bis Mittwoch ist mit riesigen Temperaturunterschieden zu rechnen. Während es im Süden und Osten Deutschlands erneut weit über 30 Grad heiß werden kann, bleibt es der Vorhersage nach an Nord- und Ostsee mit Werten um die 20 Grad merklich kühler. Nachts sinken die Temperaturen fast überall wieder deutlich unter die 20-Grad-Marke, was einen angenehmen Schlaf verspricht.

Im Westen von Deutschland kommen am Montag erste Gewitter

Die ersten Gewitter entladen sich am Montag voraussichtlich über dem Westen. Von dort ziehen sie langsam ostwärts. In Bayern und Sachsen erwartet der DWD Temperaturen um die 36 Grad. An der Küste sind nur 20 Grad drin. Der Dienstag präsentiert sich mit einem Mix aus Wolken, Gewittern und Regenschauern. Erst am Mittwoch zeigt sich wieder mehr die Sonne und die Gewitter verziehen sich allmählich.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.