Winteranfang

Wetter: Eiszeit und Kälterekord in Sibirien - Frost und Glatteis in Norddeutschland

Der Winter hält Einzug in Deutschland. In Hamburg hat es bereits geschneit.
+
Der Winter hält Einzug in Deutschland. In Hamburg hat es bereits geschneit.

Der Winter in Deutschland bringt Frost, Schnee und glatte Straßen mit sich. Andernorts sinken die Temperaturen rekordverdächtig.

Frankfurt - Seit dem 1. Dezember hat der Winter meteoroligisch begonnen. Pünktlich zum Winterbeginn wird auch das Wetter in Deutschland frostig. Vor allem im Norden des Landes sorgt eine Tiefdruckzone für nasskaltes und teils winterliches Wetter. In Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt müssen die Menschen mit Frost, eisglatten Straßen und Schneefall rechnen. Das teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Samstag mit.

Ab dem Nachmittag bleibt es laut DWD weitgehend trocken. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen drei und fünf Grad. In der Nacht zum Sonntag bleibt es bedeckt. Von Südwesten kommt laut DWD Regen oder Schneeregen auf. Nach Mitternacht geht der Regen über dem Berliner Raum in meist nassen, teils kräftigen Schneefall über. Streckenweise ist mit Glätte und teils Neuschnee zwischen einem und fünf Zentimetern zu rechnen. Lokal sind auch Schneemengen von bis zu fünf Zentimentern nicht ausgeschlossen. Die Tiefstwerte in der Nacht liegen bei null Grad.

Wetter in Deutschland: Wintereinbruch sorgt für Glatteis

In Sachsen-Anhalt müssen sich die Menschen ebenfalls auf den Wintereinbruch einstellen. Dort ist ab Samstag mit Frost, Glätte und stellenweise Schnee zu rechnen. Im Harz ist ab einer Höhe von 400 Metern mit Neuschnee zu rechnen. Bei schwachem Wind liegen die Höchsttemperaturen voraussichtlich zwischen drei und sechs Grad sowie zwischen null und drei Grad in den höheren Lagen. Während der Mittag laut DWD trocken bleibt, zieht zum Abend hin Regen und im Harz Schneefall auf.

In der Nacht zum Sonntag bleibt es meist bedeckt mit von Südwest nach Nordost durchziehenden Niederschlägen. Die Tiefsttemperaturen liegen voraussichtlich zwischen zwei und null Grad. Im Harz werden es bis zu minus zwei Grad. Streckenweise kann es zu Glätte kommen. Auf dem Brocken ist mit Sturmböen zu rechnen.

Weitaus heftiger als Deutschland trifft der Wintereinbruch die Region Sibirien in Russland*. In den nördlichen Regionen dort wurden erstmals seit Beginn der Aufzeichnungen Temperaturen von unter -50 Grad in bewohnten Gebieten gemessen. Das meldet die Internetseite wetter.com.

In Frankfurt* erwarten die Wetterdienste für Samstag, den 04. Dezember, vergleichsweise milde Temperaturen von um die 4 Grad. Im Verlauf des Tages wird es etwas wärmer. Den ganzen Tag ist mit Niederschlag zu rechnen. (dil/dpa) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.