Winter-Wetter

Schneewalze über Deutschland: Meteorologe mit deutlicher Warnung

Das Wetter in Deutschland wird bedrohlich. Ein Meteorologe warnt vor starkem Schneefall und einem Blizzard in den kommenden Tagen.

Kassel – Während bereits die erste Kerze auf dem Adventskranz brennt, stimmen sich viele auf Weihnachten ein. Die Dekoration wird aus dem Keller oder vom Dachboden geholt und die ersten Plätzchen backen im Ofen und verbreiten ihren süßen Duft. Doch die kommenden Adventstage könnten ungemütlich werden, denn das Winter-Wetter* nähert sich mit schnellen Schritten. Pünktlich zum ersten Wintermonat ist vielerorts der erste Schnee in Deutschland angesagt*.

Ein Experte rechnet nicht nur mit einer „Schneebombe 2.0“, sondern auch mit einem Schneesturm. Der Blizzard könnte vielen das Weihnachts-Shoppen deutlich erschweren und vor allem Autofahrer müssen aufpassen. Dieses gefährliche Wetter droht Deutschland in den nächsten Tagen:

Deutschland-Wetter: Heftiger Schneefall und Blizzard drohen

Nach den ersten zarten Flocken rund um den ersten Advent folgt die Schneebombe. Wie Dominik Jung gegenüber Wetter.net berichtet, schießt am Dienstag (30.11.2021) eine regelrechte „Bombe“ auf Deutschland zu. „Das ist wirklich sehr, sehr spannend“, berichtet der Diplom-Meteorologe. Das europäische Wettermodell (ECMWF) rechnet mit zehn bis 20 Zentimeter Neuschnee. Nur der Norden und der Westen Deutschland wird eher mit Schmuddel-Wetter rechnen müssen.

Am Dienstag kommt zu dem kräftigen Schneefall noch viel stürmischer Wind hinzu. Vor allem im Osten und Süden Deutschlands kann es bis in tiefe Lagen weiß werden – inklusive kräftiger Schneeverwehungen. Im Sturmfeld am Dienstag prognostiziert das europäische Wettermodell „Böen um die 65 bis 75 Kilometer pro Stunde“, erklärt Dominik Jung.

DatumWetterprognose
Montag (29.11.2021)2 bis 5 Grad mit Schnee
Dienstag (30.11.2021)0 bis 6 Grad, Schnee bis in tiefe Lagen
Mittwoch (01.12.2021)5 bis 10 Grad, Schneefallgrenze steigt bis in die Hochlagen
Donnerstag (02.12.2021)4 bis 7 Grad, Schnee fällt wieder in tieferen Lagen
Quelle: wetter.net

Schnee-Sturm in Deutschland: Meteorologe spricht Warnung aus

Schneefall und Böen sind eine gefährliche Kombination. Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) wird ab einer Geschwindigkeit von 65 Kilometern pro Stunde bereits von Sturmböen gesprochen. Ein Blizzard liegt dann vor, wenn die Windgeschwindigkeiten mindestens 56,3 Kilometer pro Stunde betreffen und die Sicht durch Schneeverwehungen stark eingeschränkt ist (unter 400 Meter).

Ein Blizzard droht beim Wetter in Deutschland. (Symbolbild)

Solche Schneeverwehungen können zu einer ernsten Gefahr werden, vor allem für Autofahrer. Zuletzt sorgte ein Schneesturm Anfang Februar 2021 für ein Verkehrschaos in vielen Teilen Deutschlands. Unter anderem hatte Kassel mit Schneeverwehungen und Schneesturm* zu kämpfen. Auch am Dienstag kann es zu „massiven Verkehrsbehinderungen kommen“, warnt Diplom-Meteorologe Dominik Jung.

Ist das ungemütliche Wetter in Deutschland zumindest ein Vorbote für weiße Weihnachten? In den vergangenen Jahren wurde statt einem weißen viel eher ein grünes oder graues Fest gefeiert. Ein Meteorologe sieht gute Chancen und spricht von einer Schnee-Wahrscheinlichkeit von „sagenhaften 70 Prozent“. (slo) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Erwin Scheriau/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.