Wetter-Fazit 2011: Rekord in den Bergen

Offenbach - Das Jahr 2011 war wieder deutlich zu warm. Besondere Wetterlagen im Frühjahr und Herbst trieben vor allem auf den Bergen die Temperaturen in die Höhe und sorgten dort für Rekorde.

Vermutlich werde 2011 in die Liste der zehn wärmsten Jahre seit Beginn der Messungen vor rund 130 Jahren eingehen, sagte Uwe Kirsche, Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach, der Nachrichtenagentur dpa am Freitag. Eine Woche vor Silvester lag die Jahres-Durchschnittstemperatur um ein gutes Grad über dem langjährigen Mittelwert. Einziger zu kühler Monat war der Juli.

Sommer! Der heißeste Tag des Jahres

Sommer! Der heißeste Tag des Jahres

Auf dem Hohenpeißenberg südwestlich von München sei 2011 das wärmste Jahr, das jemals dort gemessen wurde, sagte Kirsche. Die knapp 1000 Meter hohe Messstation wird seit 1781 betrieben und gilt als älteste Bergwetterstation der Welt. Sehr häufig hatte es in diesem Jahr sogenannte Inversionswetterlagen gegeben, bei denen sich in Bodennähe zäher Nebel hielt, auf den Bergen aber schönster Sonnenschein herrschte.

Zwar war der Sommer verregnet, aber insgesamt fällt die Niederschlagsbilanz wahrscheinlich negativ aus. In der vorletzten Woche des Jahres fehlten noch neun Prozent zum langjährigen Durchschnitt.

Das vorangegangene Jahr 2010 war nach 13 zu warmen Jahren in Deutschland das erste zu kühle gewesen. Weltweit allerdings war 2010 das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen vor 160 Jahren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.