Prognose

Wetter in Deutschland: So kalt könnte der Winter werden

Ein Mann läuft mit seinem Hund durch einen verschneiten Wald in Baden-Württemberg
+
Der Winter 2021 könnte heftig werden - aber auch so eisig wie 2010?

Das Wetter in Deutschland zeigte sich diesen Sommer alles andere als sonnig und heiß. Wie wird da der kommende Winter ausfallen?

Stuttgart - Langsam aber sicher sinken die Temperaturen. Noch bevor das Wetter in Deutschland so richtig im Herbst angekommen ist, machen Meteorologen bereits Prognosen für den kommenden Winter. Von „Eiswintern“, der „russischen Kältepeitsche“ und von „Schneemassen“ ist da häufig die Rede. Doch was ist dran an den Prognosen für den Winter 2021/2022?
Wie BW24* herausgefunden hat, könnte das Wetter an Weihnachten viele überraschen.

„Der Dezember 2010 war extrem zu kalt“, erinnert sich Dominik Jung, Meteorologe bei wetter. „Wird der kommende Winter kälter als der Eis-Dezember 2010?“, fragt sich auch der Wetterexperte. Eine Gemeinsamkeit mit dem Winter von 2010 könnte der kommende jedenfalls haben: Eine russische Kältepeitsche könnte sich erneut den Weg zu uns bahnen und Schnee bringen. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.