Turbulente Tage

Vorsicht in München: Wetter-Warnung für die Nacht herausgegeben - Kommt Schnee in wenigen Tagen?

München erlebte jüngst seine Schnee-Premiere im Jahr 2020. Zuletzt galten für die Landeshauptstadt auch amtliche Wetter-Warnungen.

Update vom 7. Dezember, 20.49 Uhr: Das Wetter in München zeigte sich am Dienstag trocken und grau. Für die kommende Nacht hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) jetzt eine Warnung herausgegeben. Es wird vor Frost bei Temperaturen von bis zu minus vier Grad gewarnt. Am morgigen Dienstag (8. Dezember) zeigt sich das Wetter dann wieder ähnlich wie heute: Grau, trocken und kühl. Maximal zwei Grad erreicht das Thermometer nach, so die Prognose vom Wetter-Portal wetteronline.

Der Deutsche Wetterdienst warnt in München und Umgebung vor Frost.

Für den Mittwoch (8. Dezember) bahnt sich dann wetteronline nach die nächste Schnee-Chance für München an. Das Portal sagt Niederschläge voraus, die den gesamten Tag anhalten. Eine Schneedecke von wenigen Zentimetern scheint Stand jetzt möglich.

Update vom 7. Dezember, 10.12 Uhr: Vorerst ist die amtliche Warnung des Deutschen Wetterdiensts (DWD) aufgehoben. Bis zur nächsten dürfte allerdings nicht allzu viel Zeit vergehen. Für die Nacht auf Dienstag prognostiziert der DWD „gebietsweise Nebel oder Hochnebel“ in Bayern.

Bis in die frühen Morgenstunden sei auch wieder mit Schnee zu rechnen - wohl aber nur in ausgewählten Alpentälern. „Stellenweise“ müsse man sich dann auf Glätte einstellen, hieß es. Münchens Auto- und Fahrradfahrer sollten am Dienstagvormittag also Vorsicht walten lassen.

Wetter: Amtliche Warnung für München - Schneefall, Frost und Glätte erwartet

Update vom 7. Dezember, 06.33 Uhr: Der Winter kommt nicht nur, er ist bereits mitten in München angekommen. Aktuell schneit es in der Landeshauptstadt bei 0 Grad. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Glätte durch überfrierende Nässe und leichten Schneefall. Außerdem kann Glatteis rund um München auftreten. Die Warnungen gelten bis 10 Uhr. Im Tagesverlauf sollte es dann wieder etwas milder werden.

Update vom 6. Dezember, 13.09 Uhr: Der Sonntag zeigt sich in München bisher trüb und trocken. Doch das ändert sich laut dem Portal wetteronline schon im Laufe des Nachmittags. Ab 16 Uhr werden Niederschläge prognostiziert, die zunächst als Schneeregen vom Himmel kommen sollen. Doch ab 18 Uhr wird mit einer Wahrscheinlichkeit von 80 Prozent in München mit Schneefall gerechnet. Der Deutsche Wetterdienst hat deshalb eine amtliche Warnung herausgegeben. In München wird vor leichtem Schneefall bis Montagfrüh (7. Dezember), 6 Uhr, gewarnt. Auch vor Frost und Glätte wird gewarnt.

Update vom 5. Dezember, 16.42 Uhr: Bedeckter Himmel, Kälte und immer mal wieder Schneeregen - am Samstag zeigte sich das Wetter in München bisher von seiner ungemütlichen Seite. Ähnlich winterlich-trüb bleibt es auch in der kommenden Nacht und am Sonntag. Heute Abend und morgen Vormittag gibt es in der Landeshauptstadt und in Bayern wieder Frost, bei Temperaturen bis zu minus drei Grad. Das meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD). Wegen leichtem Schneefall liegt für München nach wie vor eine amtliche Warnung des Deutschen Wetterdienstes vor. Diese gilt bis Sonntagmorgen, 6 Uhr. In dieser Zeit kann es zu leichtem Schneefall mit Schneemengen zwischen einem und fünf Zentimetern kommen.

Nach wie vor gilt für München eine Wetterwarnung.

Update vom 5. Dezember, 9.43 Uhr: Am Wochenende wird es kalt, doch davor gab es in München und am Alpenrand noch einmal milde Temperaturen (siehe Update vom 4. Dezember). Nun könnte es aber winterlich werden: Für die Landeshauptstadt liegt eine amtliche Warnung des Deutschen Wetterdienstes vor leichtem Schneefall vor. Dazu heißt es: „Es tritt im Warnzeitraum leichter Schneefall mit Mengen zwischen 1 cm und 5 cm auf. In Staulagen werden Mengen bis 10 cm erreicht. Verbreitet wird es glatt.“ Die Warnung gilt noch bis Sonntag, sechs Uhr.

Wie es in anderen Regionen Deutschlands aussieht, sehen Sie hier.*

Wetter: „Föhn-Sturm“ in den Alpen - dann bahnt sich Extrem-Wetter an

Update vom 4. Dezember, 9.40 Uhr: Bevor es am Wochenende winterlich und schneereich wird, spielt die Wetter-Küche noch einmal verrückt. In München und am Alpenrand klettern die Temperaturen noch einmal auf sehr milde sieben bis acht Grad. Der Grund: Föhn. In den Alpen kommt es kachelmanwetter nach sogar zu einem „Föhn-Sturm“, der bis in tiefe Lagen nördlich der Alpen starke Winde mit sich bringen kann. Auch der Deutsche Wetterdienst hat eine Warnung herausgegeben. Im gesamten bayerischen Voralpenland, vom Allgäu bis ins Berchtesgadener Land, wird vor „schweren Sturmböen“ gewarnt. Es treten oberhalb von 1.500 Metern schwere Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 80 km/h und 100 km/h aus südlicher Richtung auf. In exponierten Lagen muss mit orkanartigen Böen um 110 km/h gerechnet werden.

Wetter: Warnung vom Deutschen Wetterdienst! Nach Sturm kommt der Winter

Doch schon in der Nacht auf Samstag sinken die Temperaturen dann in München und Bayern wieder auf bis zu minus drei Grad. Der Föhn-Sturm macht sich aus dem Staub und macht Platz für gewaltige Massen an Niederschlägen, die besonders in den Alpen vom Himmel kommen. Doch auch München ist betroffen (siehe Update von 7.35 Uhr)

Update vom 4. Dezember, 7.35 Uhr: Der Freitag ist da und die Frage bleibt dieselbe: Darf in München und Umgebung mit Schnee am Wochenende gerechnet werden? Die Antwort konkretisiert sich immer mehr: Es scheint, also könnte man sich sehr wohl Hoffnung auf Flocken bis in die Stadt machen. Das Portal wetteronline beziffert die Wahscheinlichkeit von Schneefall für den Samstag, Sonntag und sogar Montag auf satte 80 Prozent. Dabei soll es insgesamt mehrere Zentimeter Schnee geben können.

Wetter: Schnee-Hammer kommt - Wochenende wird kalt und nass

Auch das Portal wetter.net ist optimistisch: So rechnet man neben der „Schnee-Bombe“, die den Alpenraum am Wochenende erreicht (siehe Erstmeldung vom 3. Dezember) mit Dauerfrost auch am Alpenrand. Dazu kommt Schneefall bis ins nördliche Franken und in den deutschen Mittelgebirgen.

Update vom 3. Dezember, 17.10 Uhr: Eine Schneewalze ist auf dem Weg nach Deutschland und auch nach Bayern. Die Frage ist also nicht, ob sie kommt, sondern wie stark sie ausfällt. Meteorologen des Wetterportals wetter.de haben für Norditalien und Südtirol bereits massive Niederschläge vorausgesagt. In höheren Lagen soll es bis zu vier Meter Neuschnee geben. Im Flachland kann es über das Wochenende gebietsweise bis zu 600 Liter auf den Quadratmeter regnen. So viel kommt sonst in einem Jahr in Berlin runter.

Wetter: München darf mit Schnee rechnen - der Winter beißt sich in Bayern fest

Von solchen Niederschlagsmengen bleibt München aber verschont. Die Frage, die Wetterexpertin Franziska Polak aufwirft, ist, wie viel Regen oder Schnee kommt überhaupt in der Landeshauptstadt an. Bei Tief Wenke gibt es nämlich ein Problem. „Es handelt sich nicht um die übliche Zugbahn von Schneefallgebieten“, schreibt sie auf dem Wetterportal. Daher sei eine Vorhersage über die Schneemengen, die örtlich fallen, „besonders kompliziert“. „Die Zugbahn des Tiefdruckkomplexes stellt derzeit ein regelrechtes Rumgeeiere dar“, so die Meteorologin weiter. Die Münchner müssen also bis spätestens Samstag warten, ob sie die Schneeschaufeln rausholen muss.

Wetter in München: Bleibt bis Freitag eisig kalt

(Erstmeldung vom 3. Dezember 2020) München - In der Nacht von Montag auf Dienstag (1. Dezember) war es dann so weit: Die ersten Schnee-Flocken des Jahres erreichten Deutschland. Besonders in Bayern und in den höheren Lagen im Osten und in der Mitte durfte man sich am Dienstagvormittag über „angezuckerte“ Dächer und Landschaften freuen. Doch wie geht es weiter? In München bleibt es zunächst eisig kalt. Zum Wochenende hin muss man sich in Bayern, besonders im südlichen Oberbayern, auf turbulentes Wetter einstellen.

Wetter: „Schnee-Bombe“ kommt - Alpen müssen sich auf Extrem-Wetter gefasst machen

Das Wetter in München bleibt am Donnerstag (3. Dezember) ereignisarm. Bei Temperaturen von maximal zwei Grad im Tagesverlauf und bis zu minus drei Grad bei Sonnenuntergang zeigt sich das Wetter ruhig und trocken. Doch schon einen Tag später, am Freitag, wird eine spannende Wetter-Lage prognostiziert. In München klettert wetter.net zufolge das Thermometer auf satte sieben Grad, ehe man zum Wochenende hin wieder mit Schnee rechnen kann. Doch etwas südlicher dürfte das Thema „Schnee“ noch um einiges größer ausfallen. In den Alpen rechnet man mit einer „Schnee-Bombe“.

Wetter: München in turbulenter Winter-Lage - von mildem Freitag zu eisigem Wochenende

Dem Wetter-Portal zufolge soll es dort am Samstag in sehr kurzer Zeit sehr große Niederschläge geben, die in Form von Schnee vom Himmel fallen. Metereologe Kai Zorn macht es auf seinem Wetter-Kanal noch konkreter: Bis zu 300 Liter pro Quadratmeter sind hier möglich. Die starken Niederschläge ziehen im Laufe des Wochenendes dann auch abgeschwächt nördlich in Richtung Bayern.

Mit Schnee bis nach München muss gerechnet werden, jedoch bewegt man sich hier noch im Reich der Spekulationen - wie genau sich die Wolken bewegen, kann man Stand jetzt noch nicht sagen. Auch wenn die Alpen nicht weit von der Landeshauptstadt liegen, scheint sich die Lage bis München zu beruhigen. Im Moment wird die Schnee-Wahrscheinlichkeit wetteronline nach auf 70 Prozent berechnet. *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.