Neue Studie

Extreme Hitzewellen werden immer häufiger

+
Eine junge Frau liegt an den Herrenhäuser Gärten in Hannover in der prallen Sonne

Berlin - Was wir heute als Hitzewelle bezeichnen, darüber werden die Menschen Ende dieses Jahrhunderts nur noch lachen. Eine Studie zeigt: Hitzewellen werden nicht nur häufiger, sondern auch extremer.

Heftige Hitzewellen werden nach neuen Erkenntnissen von Klimaforschern in den nächsten Jahrzehnten deutlich häufiger auftreten. Eine weitere Zunahme der Hitze-Extreme in der zweiten Jahrhunderthälfte könnte noch durch eine starke Verringerung des globalen CO2-Ausstoßes verhindert werden, wie das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) am Mittwoch mitteilte. "In vielen Regionen werden die kältesten Sommermonate Ende des Jahrhunderts heißer sein als die heißesten Monate heute - das zeigen unsere Berechnungen für ein Szenario mit unvermindertem Klimawandel", erklärte der PIK-Forscher Dim Coumou.

Bis 2020 wird sich Zahl der Hitze-Extreme verdoppeln

Hier geht's zum aktuellen Wetter für Ihre Region

Gemeinsam mit Wissenschaftlern der Universität Complutense Madrid fanden die Potsdamer Forscher in einer Studie heraus, dass Hitze-Extreme wie die Hitzwellen 2012 in den USA oder zwei Jahre zuvor in Russland bis 2040 wahrscheinlich um ein Vielfaches zunehmen werden. Vor wenigen Jahrzehnten kamen sie in dieser Form kaum vor.

Heute lassen sich den Forschern zufolge durch den menschgemachten Klimawandel bereits auf fünf Prozent aller Landflächen monatliche Hitze-Extreme im Sommer beobachten. Bis 2020 wird sich diese Zahl voraussichtlich verdoppeln und bis 2040 vervierfachen, wie aus der in der Zeitschrift "Environmental Research Letters" veröffentlichten Studie hervorgeht.

Intensität der Hitzeereignisse wird nie gekanntes Maß erreichen

Bei ihren Untersuchungen konzentrierten sich die Wissenschaftler auf Hitzewellen, die die üblichen natürlichen sommerlichen Temperaturschwankungen in einer bestimmten Region stark überschreiten - sogenannte "Drei-Sigma Ereignisse". Das sind Zeiträume von mehreren Wochen, die um drei Standardabweichungen wärmer sind als das normale örtliche Klima - oft führen sie zu Ernteverlusten, Waldbränden und zusätzlichen Todesfällen in den aufgeheizten Städten.

Solche Hitze-Extreme könnten der Studie zufolge bis 2100 im Sommer auf 85 Prozent der globalen Landflächen auftreten - wenn weiterhin soviel CO2 ausgestoßen wird wie heute. Zudem würden 60 Prozent der Landflächen von Hitzeereignissen einer Intensität betroffen, wie sie heute so gut wie nie vorkommen.

Hitze-Tipps: Finger weg von eiskalten Getränken!

Einen über den Durst trinken. Aber bitte nur Wasser! „An heißen Tagen braucht der Körper mindestens drei Liter Flüssigkeit“, sagt der Münchner Arzt Dr. Nikolaus Frühwein. © dpa
Da der Körper bei Hitze mehr Natrium verbraucht, natriumreiches Mineralwasser trinken und beim Essen eine Extraprise Kochsalz verwenden. © dpa
Finger weg von eiskalten Getränken! Die bewirken eher Magen-Darm-Verstimmungen als Abkühlung. Besser sind lauwarmer Zitronentee oder ungekühlte Schorlen. © dpa
Ein Gläschen Weißwein oder eine Mass Bier sind auch im Hochsommer erlaubt. Aber Vorsicht: „Alkohl verstärkt die Verdunstung. Deshalb nicht tagsüber trinken“, rät Frühwein. Oder gleich auf alkoholfreies Weißbier umsteigen. © dpa
Kochen wie die Südeuropäer: Jetzt sollten leichte Gerichte wie Tomaten mit Mozzarella oder Hähnchenfleisch auf dem Speiseplan stehen. „Ein deftiges Wiener Schnitzel lässt sich bei Hitze nur schwer verdauen“, erklärt Frühwein. © picture alliance / AP Images
Durch ständiges Schwitzen verliert der Körper Mineralien. Gegen nächtliche Krämpfe helfen Magnesiumtabletten. © dpa
Wenn die Hitze doch zuschlägt: „Ein Sprung ins kalte Wasser ist keine gute Idee gegen Schwindelgefühl“, sagt Frühwein. Besser mit einem feuchten Handtuch zudecken. © dpa
Luftige Kleidung tragen © dpa
In kühlen Räumen aufhalten © dpa
Ungewohnte körperliche Anstrengung vermeiden © dpa
Keine pralle Sonne, etwa bei der Arbeit im Garten © dpa
Verlängerte Mittagspause machen, Siesta einplanen © dpa

Während dies noch durch Klimaschutzbemühungen verhindert werden könnte, dürfte die Zunahme der Hitze-Extreme im Zeitraum bis zur Mitte des Jahrhunderts zwangsläufig eintreten. "Bereits jetzt sind soviel Treibhausgase in der Atmosphäre, dass die kurzfristige Zunahme von Hitzewellen nahezu unvermeidlich scheint", erläuterte Coumou.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.