1. Startseite
  2. Welt

„Es wird gefährlich!“: Heftige Gewitter über Niedersachsen und Bremen im Anmarsch

Erstellt:

Von: Johannes Nuß

Kommentare

Ab dem Mittag ziehen Mittwoch heftige Gewitter und Starkregen über Niedersachsen und Bremen hinweg. Meteorologe Dominik Jung warnt: „Es wird gefährlich!“

Hannover/Bremen – Der Start in den Mittwoch, 17. August 2022, war in weiten Teilen von Niedersachsen und Bremen verhangen sowie nebelig. Doch nachdem das Trübe im Laufe des Vormittags aufreißt, ziehen ab dem Mittag heftige Gewitter und Starkregen über weite Teile Niedersachsens hinweg, warnt der Deutsche Wetterdienst (DWD). Grund ist ein Tief, das gerade von Frankreich zu uns herüberzieht. Laut Meteorologe Dominik Jung können sich dann auch heftige Sturzfluten bilden. Jung warnt: „Es wird gefährlich von Mittwochnachmittag an bis Samstag.“

Unwetter in Niedersachsen und Bremen – Meteorologe Dominik Jung: „Es wird gefährlich!“

„Aber diese (Sturzfluten, Anm. d. Red.) werden nicht so heftig wie bei der Flut im vergangenen Jahr im Ahrtal oder in NRW“, so Meteorologe Dominik Jung. Gerechnet wird mit einem Niederschlag zwischen 15 und 25 Liter pro Quadratmetern binnen einer Stunde. Dazu kann Hagel auftreten sowie Windböen oder stürmischen Böen zwischen 55 und 70 km/h. Örtlich droht auch eine Unwettergefahr durch heftigen Starkregen mit Mengen um 35 Liter pro Quadratmeter in einer Stunde. Feststeht: In Niedersachsen und Bremen könnten die Unwetter für die Menschen ungemütlich werden, berichtet kreiszeitung.de.

Personen mit Regenschirmen laufen bei Regen und stürmischen Wetter herum.
Gewitter und Starkregen ziehen auf Niedersachsen und Bremen zu. (Archivbild) © Roberto Pfeil/dpa

Trotz des Regens, der am Mittwoch erwartet wird, ist die Gefahr für einen Waldbrand in Bremen und Niedersachsen weiterhin hoch, warnt der DWD. Aktuell ist die Stufe vier des Waldbrandgefahrenindex in Niedersachsen und Bremen ausgerufen.

Gewitter heute: Niedersachsen und Bremen erwarten sinkende Temperaturen am Mittwochabend

Die Gefahr vor Gewittern in Niedersachsen und Bremen besteht ab Mittwoch, doch auch die Temperaturen der kommenden Tage könnten die Menschen weiter vor Herausforderungen stellen. An der Ems werden es 26 bis 29 Grad, im östlichen Bereich des Landes steigen die Temperaturen auf 30 bis 32 Grad.

In der Nacht auf Donnerstag gibt es teilweise Regen und Gewitter. Die Temperaturen sinken in der Nacht auf 16 bis 19 Grad ab. An der Küste weht ein teils mäßiger Wind aus Nordost bis Nord, sonst ist es weiter schwachwindig.

Wetterprognose für Deutschland: Gewitter am Donnerstag drohen

Am Donnerstag wird es zunächst wolkig und teils regnerisch, es folgen gebietsweise Gewitter mit Unwettergefahr. Die Temperaturen steigen auf 25 bis 32 Grad, auf den Inseln klettert das Thermometer bis auf 24 Grad. An der Küste weht ein frischer Wind aus Nordost bis Nord, sonst ist es eher ruhig. Die Wetterprognose für Deutschland zeigt für die kommenden Tage eine anhaltende Gefahr vor Gewittern und Unwettern.

In der Nacht zum Freitag wird gebietsweise anhaltender, mitunter kräftiger und gewittriger Regen erwartet, die Tiefstwerte in der Nacht liegen um 17 Grad. Es wird ein schwacher bis mäßiger Wind aus wechselnden Richtungen erwartet. Der Tag zeigt sich dann wolkig, gebietsweise treten Schauer und Gewitter auf, die Höchsttemperatur am Freitag liegt bei 25. Grad. Im Verlauf des Freitags auf Nordwest drehender, schwacher bis mäßiger und böig auffrischender Wind.

Wetter in Niedersachsen und Bremen: Schauer und Gewitter lassen zum Wochenende hin nach

Zum Samstag hin lassen die Schauer in Niedersachsen in der Nacht dann langsam nach und Tiefstwerte werden um 15 Grad liegen. Es wird ein schwacher bis mäßiger Westwind erwartet. Der Tag zeigt sich wechselnd bewölkt mit einzelnen Schauern und Höchstwerten um 23 Grad.

In der Nacht zum Sonntag wird es gering bewölkt, an der Nordsee gibt es Schauer. ES wird eine Abkühlung auf Werte zwischen 11 und 14 geben, an der See 16 Grad. Aus südwestlicher Richtung wird mit drehendem Wind gerechnet.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion